24. Juli 2019 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 3 / 7

Bedienung und Laufzeit

Komplett neues Menü und Bedienung in der Hero4

Die Bedienung der GoPro Kameras war immer eine Sache für sich. Mittels dem frontseitigen Ein/Aus- und Modustaster in Kombination mit dem Auslöser wurde durch das Menü auf dem kleinen Bildschirm navigiert. Grundsätzlich hat sich daran an der Hero4 nichts geändert, ausser dass der seitliche Taster, welcher früher für das WLAN zuständig war, nun dem Einstieg in die spezifischen Settings dienlich ist. Das heisst im Fotomodus kann durch Betätigen des seitlichen Tasters das Einstellungsmenü aufgerufen werden, in dem alle Einstellungen für Fotos angepasst werden. Das erleichtert die Bedienung an der Kamera selbst deutlich. Noch angenehmer wird diese, wenn man die Hero4 an das Smartphone koppelt. Besonders für GoPro-Einsteiger empfiehlt sich diese Variante.

Hat man die GoPro einmal nach den eigenen Wünschen konfiguriert, ist sie einfach zu handhaben. Klare Druckpunkte der Taster ermöglichen auch durch das wasserdichte Gehäuse eine einfach Bedienung. Das Feedback durch verschiedene Pieps-Töne ist per default eingeschalten, so weiss der Nutzer auch, dass die Kamera aktiviert oder gestoppt wurde. Rotes Blinken, welches über verbaute LEDs auf fast allen Seiten ersichtlich ist, signalisiert, dass die Kamera gerade aufnimmt. 

Die Laufzeit der Hero4 ist auch wie bei den Vorgängermodellen ein klarer Schwachpunkt, aber auch der kompakten Bauweise geschuldet. In der Hero4 sind neue Akkus zum Einsatz gekommen, heisst diese sind mit Akkus von alten GoPros nicht kompatibel, wie auch die Ladegeräte nicht. Mit einem normalen Akku und ständigem Filmen hält die Kamera etwas länger als eine Stunde durch. In meinem Testeinsatz mit Minustemperaturen in den Bergen bin ich zusammen mit dem Akku-Bacpac (einem aufsetzbaren Akkupack) aber einen Tag lang gut über die Runden gekommen, ohne den Akku wechseln zu müssen. Dabei wurde auch mal pausiert und wieder gefilmt. Wer sich also einen Zusatzakku plus das Akku-Bacpac leistet, wird sehr gut über die Runden kommen.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Seite 5:
Seite 6:
Seite 7:
Wettbewerb