11. Dezember 2018 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 7
ARTIKEL
Publikationsdatum
17. September 2018
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Wie bitte? Wie so oft bei Tests von Produkten der direktvertreibenden Firma Nubert glaubt der Autor zunächst, sich verhört zu haben, als seine Frage nach dem Preis beantwortet wird. Aber er hat richtig gehört: Wohl unter 2500 Franken Paarpreis – ein bisschen spielt da der Wechselkurs Euro-CHF ja immer mit – kostet die nagelneue nuPro X-6000. Frappierend wenig, wenn man ihre Fähigkeiten vergegenwärtigt. Das tat – zu Recht nicht ohne Stolz – Nubert-Entwickler Markus Pedal beim Besuch von avguide.ch im süddeutschen, fein herausgeputzten Städtchen Schwäbisch Gmünd, im neuen, imposanten Firmenzentrum an der Nubertstrasse.

Dabei durfte der Autor nicht nur als erster auch die zu einem beträchtlichen Teil selbst entwickelten oder konzipierten «Innereien» fotografieren, sondern als erster Fachpresse-Vertreter auch einen ausführlichen Hörtest der X-6000 machen.

Die neue nuPro X Serie folgt der ebenfalls mit dem Familiennamen nuPro bezeichneten A-Serie, die zum Teil weitergeführt wird. Die X-Serie umfasst die beiden Kompaktlautsprecher X-3000 (Paarpreis etwa 1170 CHF) und X-4000 (1550 CHF), sowie die Standlautsprecher X-6000 (2490 CHF) und X-8000 (3170 CHF). Allesamt sind sie aktive Lautsprecher, sie haben also ihre Endstufen an Bord. Des Weiteren verfügen sie über einen Digital-Analog-Wandler (DAC) und lassen sich über eine Vielzahl von Eingängen ansteuern. Während das Eingangs-Board und der DAC bei allen Modellen gleich sind, unterscheiden sie sich nach Anzahl der Wege, bei der Chassis-Bestückung sowie in der Endstufen-Power.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Seite 5:
Seite 6:
Seite 7:
Wettbewerb