19. August 2019 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 3 / 4

Und los geht’s

Natürlich nehmen wir für die erste Klangprobe nicht die eigenen Einbaulautsprecher sondern schliessen gleich mal zwei Piega Coax 511 an die beiden Lautsprecherklemmen. Der Sonos geht sehr genau und tonal ausgewogen zur Sache. Was ein wenig störend wirkt, ist die Lautstärkeregelung. Um etwas höhere Pegel zu erzeugen muss der Regler auf der App sehr weit nach rechts geschoben werden, so dass der Eindruck entsteht, dass evt. noch mehr Power vorhanden sein könnte. Doch davon abgesehen macht der Sonos-Amp Spass. Er ist klanglich sicher nicht in den obersten Highend-Gefilden anzusiedeln, doch der Sonos-Amp bietet genau das, was man in dieser Preisklasse erwarten kann.

HDMI-ARC, Sub-Out, Analog in, solide Lautsprecher-Klemmen und RJ45.

Die einfache Einbindung mit dem TV ist ebenso überzeugend wie die Flexibilität beim Einrichten eines Surround-Setups. Und mit zwei Sonos One als Rear-Speaker konnte das Sonos-System eine realistische Rundherum-Wiedergabe erzielen.

Spannend ist das Trueplay-Einmesssystem. Dieses funktioniert offiziell wie oben erwähnt nur mit den Sonos-eigenen Einbaulautsprechern. Der Sonos-Amp schickt dazu drei ganz hohe Töne zum Lautsprecher und erkennt so, ob es sich um einen Sonos-Speaker handelt.

Da es sich beim Testen und bei der Trueplay-Einmessung um zwei getrennte Schritte handelt, kann natürlich auch zuerst ein Sonos-Lautsprecher angeschlossen werden, und sobald Trueplay aktiviert wird, ein anderer Lautsprecher. Das hat in der Praxis wunderbar funktioniert. Allerdings war die Wirkung von Trueplay bei unseren Standlautsprechern nicht übermässig. Sobald aber ein Einbaulautsprecher zum Einsatz kommt, der generell zu wenig Einbauvolumen hat und auch vom Winkel her nicht optimal zum Zuhörer ausgerichtet ist, kann dies den Klang deutlich verbessern.

Die Einbaulautsprecher von Sonos bieten einen ausgewogenen Klang und erstaunlichen Bass. Dies verwundert nicht, wenn man das Bass-Chassis etwas genauer betrachtet. Dank einer sehr guten Schwingspulenbelüftung ist der Schwingspulenüberhang gut sichtbar. Dieser beträgt geschätzt ca. 5 mm. Dies ist für einen Einbaulautsprecher sehr ordentlich.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Wettbewerb