15. Juli 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Autor
Publikationsdatum
15. April 2002
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Die ARD führt im Rahmen der Berichterstattung über die diesjährige Fußball-WM den so genannten Split Screen als Sonderwerbeform ein. Die Spots, bei denen die Werbung in einem eigenen Bildschirmbereich zu sehen ist, werden "im Umfeld" der WM ausgestrahlt, teilte die ARD-Werbetochter Sales & Services (AS&S) mit. Eine Ausstrahlung während der Spiele verbietet der Gesetzgeber.

Neben Split Screen werden als neue Sonderwerbeform auch Solospots angeboten: Die Auftraggeber können eine Werbeinsel für sich alleine buchen. Damit habe die Fußball-WM in Das Erste als Werbeumfeld "erneut an Attraktivität gewonnen", so Robert Lackner, Direktor Marketing & Sales bei AS&S. "Die Nachfrage des Werbemarktes nach exklusiven und auffälligen Platzierungen" bestätige die Etablierung dieser Sonderwerbeformen.

Die Werbepreise für Split Screen und Solospot in der Länge von 30 Sekunden reichen je nach Platzierung im Umfeld der Live-Übertragungen von 16.500 bis 165.000 Euro. Die Werbepreise für klassische Werbespots betragen je nach Wettbewerbsrunde, Austragung und Spielpaarung zwischen 15.000 und 144.000 Euro.
Wettbewerb