15. November 2018 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 5
ARTIKEL
Publikationsdatum
16. Oktober 2018
Drucken
Teilen mit Twitter

Das Spitzenmodell der Ergo-Kopfhörer arbeitet mit einem ganz besonderen Schallwandler: Der Air Motion Transformer unterscheidet sich signifikant von dynamischen oder magnetostatischen Treibern: Seine Membrane ist nicht plan, sondern vorhangähnlich gewellt. In den Falten der Kunststofffolie verlaufen Leiterbahnen, welche die Membrane beim (Wechsel-)Stromdurchfluss im Takt des Musiksignals bewegen: Die Falten werden beim Plussignal zusammen- und beim Minussignal wieder auseinandergedrückt.

Dies hat zur Folge, dass das elektrische Signal äusserst wirksam in Schall umgesetzt wird: Die Luft wird mit sehr hoher Geschwindigkeit aus den Membranfalten gepresst und wieder eingesaugt, was zu einer mehr als fünfmal effizienteren Schallerzeugung führt als bei einer flachen Folie oder bei einem konischen Grundquerschnitt. Aus diesem Grund heisst dieser Schallwandler denn auch treffend «Luft-Bewegungs-Transformator». Voraussetzung bildet natürlich ein permanentes Magnetfeld, das die vom Wechselstromsignal durchflossenen Leiterbahnen überhaupt erst zur Bewegung anregt.

Die Membranfolie des A.M.T. misst im ungefalteten Ausgangszustand sage und schreibe 175 x 88 mm.

Martin Dürrenmatt von Precide gehört zu den europäischen High-End-Audio-Pionieren: Lautsprecher nach dem Prinzip des Air Motion Transformers fertigt er bereist seit 1990 – und dies direkt vom Erfinder Dr. Oskar Heil autorisiert. Ausserdem produzierte er über viele Jahre den legendären elektrostatischen Kopfhörer Jecklin Float. Im Ergo A.M.T. kombinierte er erstmals das Prinzip des offenen Bügelhörers mit dem überlegenen Schallwandler.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Seite 5:
Wettbewerb