23. Juni 2018 | seit 1999
TESTBERICHT
ARTIKEL
Publikationsdatum
15. März 2004
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Philips neueste DVD/SACD-
Komplettanlage hat einiges zu bieten: DVD-Wechsler, Radio, Digital-Surround-
Decoder, Timer sowie sämtliche Endstufen für die Lautsprecher sind unter einem Dach.

Das Gehäuse des Steuergeräts enthält zu einem grossen Teil Kunststoff, doch mit der verspiegelten Front ist diesem Gerät ein elegantes Design verpasst worden.

Die Bässe verteilt das Steuergerät auf zwei passive Subwoofer in Form von schlanken Röhren, welche als Ständer für die aufsteckbaren Front-Satelliten dienen und diese über Kontakte mit Klangsignalen versorgen. Zu einer weiteren Besonderheit zählen die Bändchen-Systeme für die Hochtonwiedergabe, die bei den Satelliten-Lautsprechern für die Front- und Rear-Position zum Einsatz kommen.

Der Center-Lautsprecher verzichtet auf einen Bändchenhochtöner und ist für die Platzierung auf dem Steuergerät vorgesehen.

Problemlose Installation

Scart-Anschluss fürs Bild, Lautsprecher-Klemmaschlüsse der Preisklasse entsprechend.
Das Philips-Set ist dank den vorbereiteten Kabeln leicht zu installieren. Dabei erleichtern die farbigen Markierungen an den Kabeln und den Lautsprecherklemmen die korrekte Installation.

Der Subwoofer und der aufgesteckte Front-Satellit werden über ein vieradriges Kabel von den Endstufen des Steuergeräts separat versorgt. Die beiden Front-Lautsprecher sind magnetisch nicht abgeschirmt, so dass sie nicht zu nahe beim Fernseher platziert werden sollten.

Die Surround-Satelliten werden entweder mit den anschraubbaren Winkeln auf eine Ablagefläche gestellt oder mit einem mitgelieferten Träger an der Wand montiert.

Das Bild schickt der DVD-Receiver mit dem mitgelieferten Scartkabel an den Fernseher oder Projektor.

Bedienung

Das macht Spass: Bedienung wie zu Grossmutters Zeiten mit riesigen Drehknöpfen.
Ein Drehknopf am DVD/SACD-Receiver dient dazu, verschiedene Quellen oder Discs anzuwählen, wobei auch ein analoger und digitaler Cinch-Eingang zur Auswahl stehen.

Ausserdem kann der Ton des Fernsehers über den Scart-Anschluss dem ProLogic II-Decoder zugeführt werden, so dass man mit entsprechend codiertem Stereoton in den Genuss von Raumklang kommt.

Mit dem zweiten Drehknopf lassen sich einerseits die Lautstärke, anderseits der Höhen- und Tiefenpegel einstellen.
Das Steuergerät wird über fünf Disc-Laden mit Discs gefüttert, wobei auch während der Wiedergabe einer Disc andere ausgetauscht werden können.

Leider dauert das Einlesen einer DVD mit 17 Sekunden unnötig lange. So vergeht beim Wechsel von einer DVD auf eine andere etwa eine halbe Minute, bis wieder Musik ertönt.

Remote Control

Die Fernbedienung zu dieser Komplettanlage ist lobenswert handlich und übersichtlich gehalten, das heisst sie kommt mit wenigen Tasten aus. Trotzdem ermöglicht sie beispielsweise die Regelung des Subwooferpegels, ohne ein Setup-Menü aktivieren zu müssen.

Zudem beherrscht sie auch die Bedienung eines Philips-Fernsehers.
Das Setup für die DVD-Wiedergabe und die Lautsprechereinstellungen, welches umfangreiche Einstellmöglichkeiten offeriert, läuft via Bildschirm-Menü ab.

Der Radio-Empfangsteil bietet RDS mit Radiotext an, was bei DVD-Receivern mittlerweile zum Standard gehört. Bis zu 40 Vorwahlsender können mit der automatischen Senderspeicherung abgespeichert werden.

Mit dem eingebauten Timer kann man sich wahlweise mit einem Radioprogramm, einer CD, SACD oder sogar DVD wecken lassen.

Musikalische Jukebox

Verantwortlich für die gute Auflösung und angenehme Brillanz ist das Philips-typische Bändchensystem für den Hochtonbereich.
Bereits im Stereo-Hörtest gelang dieser Komplettanlage eine dynamische und klare Musikwiedergabe, die durch die beiden Subwoofer unten herum tatkräftig unterstützt wurde.

Bei Aufnahmen ab mehrkanaliger Super-Audio-CD wartete die Anlage mit einem spacigen Sound mit bemerkenswert breitbandigem Klang auf.

Dank den impulsschnellen Bändchen-Hochtönern brachte das Set einen fein aufgelösten Klang mit einer angenehmen und nicht übertriebenen Brillanz in den Höhen zu Gehör.

Das Klangregler-Programm "Rock", das der Verstärkerteil als Grundeinstellung einsetzt, förderte einen etwas zu basslastigen Klang zutage.

Die Einstellung "Classic" bewirkt das Gegenteil, so dass doch etwas Klangfülle abhanden kommt.

Mit "Jazz" schliesslich wird ein Klangregler-Programm angeboten, welches eigentlich für sämtliche Musiksparten einen ausgewogenen Klang liefert.

Im Pantoffelkino

Beim Ton ab DVD im 5.1-Betrieb erweist sich die Komplettanlage als absolut Heimkino-tauglich. Dabei meistert sie dynamischen Filmton mit einer plastischen Mittenwiedergabe, welche durch die gut aufgelöste Hochtonwiedergabe der Satelliten zu einer weitläufigen Raumklang-Kulisse ergänzt wird.

Die beiden Subwoofer harmonieren mit den Satelliten gut und steigen tief in den Basskeller hinab. Bei sehr hohem und nicht unbedingt alltagstauglichem Pegel werden die Subwoofer abgeregelt, ohne dass deshalb das Klangbild in völlige Schieflage gerät.

Kaum etwas auszusetzen gab es im Bildtest. Vor allem über den RGB-Ausgang via Scartkabel gelang eine scharfe und kontrastreiche Bildwiedergabe.

Fazit

Das gabs bis jetzt noch nicht: hochauflösende SACD über 5 Disc Changer mehrkanalig abgespielt.
Das Heimkino-Set von Philips sorgt optisch und musikalisch für gute Unterhaltung.

Dank der Wiedergabemöglichkeit der SACD und nicht zuletzt durch das Lautsprecher-Set bietet diese Anlage eine Klangqualität, welche man ihr in Anbetracht des günstigen Preises wohl kaum zugetraut hätte.

Ausserdem besticht das Komplettsystem durch eine umfangreiche Ausstattung.
STECKBRIEF
Modell:
MX 5800 SA
Profil:
Umfangreich ausgestattete und sehr preisgünstige DVD/SACD-Komplettanlage in elegantem Design, die mit einem ungewöhnlichen Lautsprecherkonzept einen attraktiven, spacigen Sound bieten kann.
Pro:
DVD-Wechsler;SACD-Wiedergabe;guter Klang zu niedrigem Preis;
Contra:
lange Einlesezeit;Frontboxen nicht magnetisch abgeschirmt
Preis:
1,199.00 CHF
Hersteller:
Jahrgang:
2003
Vertrieb:
Masse:
435 x 96 x 357 mm
Farbe:
silber
Wettbewerb