25. Juni 2018 | seit 1999
TESTBERICHT
ARTIKEL
Publikationsdatum
29. März 2004
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Seit Ende des Jahres 2002 gehört die Marke Schneider zur TCL Gruppe, einem grossen, weltweit operierenden Elektronik-Konzern chinesischer Herkunft. TCL beschäftigt mehr als 40’000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 1000 davon in der Produktforschung und –entwicklung. Schneider bildet innerhalb dieses Konzerns die europäische Plattform für die gesamte Sparte Unterhaltungselektronik.

In dieser Sparte bietet Schneider ein vollständiges Sortiment von traditionellen TV-Geräten, Flachbildtechnologie-Produkten, Peripherie-Geräten wie z.B. DVD-Spielern und ausgewählten digitalen Audio-Produkten. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Segment der Display-Produkte, hauptsächlich unter Nutzung von Plasma und LCD-Technologie.

Dieses Segment ist äusserst attraktiv, nicht nur weil Produkte mit sehr guter Bildqualität realisierbar sind, sondern auch weil im Produktdesign neue Ideen umgesetzt werden können. Wie gut das aussehen kann, zeigt die Produktfamilie Screenland. Sie reicht vom 42-Zoll Plasma-Bildschirm Screenland 42M901 mit 1280 x 768 Bildpunkten und DVI-Anschluss über den hier getesteten LCD-TV Screenland 30M901 bis zum 15-Zoll LCD-TV Screenland 15M301 im 4:3-Format mit 1024 x 768 Bildpunkten, der wie die anderen Flat-Displays auch als PC-Monitor verwendet werden kann.

Bild mit Rahmen

Das elegante Silbergehäuse des Sceenland 30M901 gibt dem Bild mit 75 cm Diagonale einen gediegenen Rahmen. Das 16:9-Display löst 1280 x 768 Bildpunkte auf (W-XGA), kann also das PAL-Bild vollständig darstellen. Der LCD-Fernseher erzeugt eine Helligkeit von 450 cd/m2 bei einem Kontrastverhältnis von 400:1.

Im Betrieb lässt sich das Bild in weitem Rahmen dem persönlichen Geschmack anpassen. Helligkeit, Kontrast, Schärfe, Farbe und Farbton sind über das Menu einstellbar. Die wohl durchdachte Menustruktur wird noch vereinfacht durch Tasten der Fernbedienung, die einen direkten Zugriff auf bestimmte Untermenus (z.B. für die Bild- und die Toneinstellungen) erlauben. Zusammen mit der ergonomisch gut gestalteten Fernbedienung und dem intuitiv erfassbaren Menu ist die Bedienung des Screenland 30M901 denkbar einfach.

Tönendes Bild

Seitlich am Display lassen sich zwei 2-Wege-Lautsprecher montieren. Stereoquellen werden mit der Panorama-Funktion, Dolby codierte Filme mit Dolby Virtual Surround räumlicher gestaltet. Mit dem eingebauten Rauschgenerator kann die Balance und die Stärke des Surround-Effektes nach Wunsch eingestellt werden. Der Ton lässt sich stummschalten.

Die 2 x 35 Watt Musikleistung sorgt für akzeptable Lautstärken, wenn’s um die Filmwiedergabe geht. Kräftige Höhen und saubere, aber nicht eben wuchtige Tiefen definieren die akustischen Eigenschaften der Lautsprecher. Der Klang ist dynamisch bis explosiv und recht differenziert, vermag also dem Filmgeschehen einiges an Lebendigkeit mitzugeben.

Fernsehzentrum

Der PLL-Tuner empfängt PAL- und SECAM-Signale. Für die Sender stehen 99 Programmplätze zur Verfügung. Bei der Installation findet und identifiziert der automatische Sendersuchlauf die empfangbaren Programme. Ein Feintuning für optimalen Empfang ist von Hand möglich. Programmplatzbezogen lassen sich Lautstärke und Kontrast definieren, um Unterschiede beim Zappen auszugleichen.

Die Anschlüsse des Screenland 30M901 nehmen einiges an Peripherie auf. Gleich drei Scart-Anschlüsse verbinden DVD-Spieler, Sat-Receiver oder Videorecorder, und zwar auch für die Wiedergabe von NTSC-Signalen. Ein Anschluss ist RGB-beschaltet, einer eignet sich für S-Video. Ein DVI-Anschluss und eine D-Sub-Buchse lassen den LCD als Computermonitor nutzen. Einziges Manko: Es gibt keinen Front-AV-Anschluss, so dass der Camcorder hinten an einen Scart-Stecker angeschlossen werden muss, was einen zusätzlichen Adapter nötig macht.

Laufende Bilder

Im Bildtest zeigt der Screenland 30M901 eine sehr gute Auflösung, die die Darstellung auch feinster Details erlaubt. Feinheiten wie Haare werden gut gezeichnet. Reduziert ist die Wiedergabe von Schwarz, d.h. es tendiert ins Grau. Der Kontrastumfang ist eingeschränkt. Dadurch wirkt das Bild vor allem bei Nachtszenen etwas flach, auch wenn die Grauabstufung differenziert ist. Der prägnante Schwarz/Weiss-Übergang sorgt für klar definierte Kanten.

Sauber wiedergegeben werden die Farben. Im Gegensatz zum RGB-Signal ist bei S-Video jedoch ein leichtes Übergreifen zwischen den Farben festzustellen. Zwischen schwarz und blau entstehen laufende Kanten. Ansonsten ist das Bild sehr ruhig und über die ganze Fläche regelmässig ausgeleuchtet.

Fazit

Bei normaler Sehdistanz bietet der Screenland 30M901 ein detailreiches, ruhiges Bild mit sauberen Farben, dem in der Schwarzdarstellung allerdings die letzte Tiefe fehlt. Überzeugend sind die Anschlussmöglichkeiten, die für ein ausgewachsenes Heimkino reichen, wofür sich der LCD-TV dank Breitbild und grosser Diagonale auch eignet.
STECKBRIEF
Modell:
Screenland 30M901
Profil:
Eleganter Flachbildschirm für den unkomplizierten Lifestyle, der dank beachtlichem Breitbild und Dolby Virtual Surround Sound einen Touch von Heimkino in die gute Stube bringt.
Pro:
durchdachte Bedienung;3 Scart-Anschlüsse;PC-Modus;Design
Contra:
Schwarzwert
Preis:
4,790.00 CHF
Hersteller:
Jahrgang:
2003
Vertrieb:
Masse:
950 x 515 x 85 mm
Gewicht:
14,2 kg
Farbe:
silber
Wettbewerb