20. Februar 2019 | seit 1999
PRODUKTNEWS
Seite 1 / 3
ARTIKEL
Publikationsdatum
2. Februar 2019
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Mit der Einführung der Lumix-S-Serie als Vollformat-System mit laut Hersteller kompromissloser Innovation und Qualität erweitert Panasonic sein Produktportfolio für eine noch grössere Zielgruppe. Die technischen Details der neuen Lumix S1 und S1R hat die Firma nun bekanntgegeben.

Die Lumix S1 mit ihrem 24-Megapixel-Sensor und einer Vielzahl von Videofunktionen ist universell einsetzbar. Die vollständige Sensorauslesung im 4K-30p-Video-Modus arbeitet ohne Einschränkung des ursprünglichen Objektiv-Bildwinkels. Die Lumix S1R ist die spiegellose Vollformat-Kamera mit der derzeit höchsten Auflösung[2]. Ihr 47-Megapixel-Sensor garantiert professionellen Fotografen, die von ihrer Kamera höchste Detailtreue und Präzision erwarten, ein Maximum an Bildqualität.

Für die sichere Bildkontrolle sorgt ein Echtbild-OLED-Sucher. Er bietet mit 5,76 Millionen Pixel die aktuell höchste Auflösung[2] bei elektronischen Suchern und eine Bildwiederholrate von 120 Bildern/s. Alternativ steht ein stabiler, um drei Achsen schwenkbarer LCD-Monitor für eine komfortable Kamerahaltung auch aus ungewöhnlicher Aufnahmeposition zur Verfügung.

Die Lumix-S-Modelle bieten als erste[2] spiegellose Vollformat-Systemkameras ein Dual-I.S.-Bildstabilisierungssystem mit Verwacklungskorrektur in Kamera und Objektiv. Dies ermöglicht Aufnahmen von dunklen Szenen oder mit langen Brennweiten aus freier Hand mit bis zu 6 EV-Stufen[3] längeren Belichtungszeiten. Zudem erlaubt der Gehäusestabilisator High-Resolution-Aufnahmen bis zu 96 (S1), bzw. 187 Megapixeln (S1R) vom Stativ. Dabei können sogar Unschärfen von bewegten Bildanteilen herausgerechnet werden.

Doppelt beruhigt: Das Dual-Bildstabilisierungssystem der Lumix-S-Modelle ermöglicht nicht nur längere Belichtung aus freier Hand, sondern auch hochaufgelöste Aufnahmen ab Stativ.

Beide Modelle unterstützen als erste[2] spiegellose Vollformat-Systemkameras die Videoaufzeichnung in 4K 60p. Die Lumix S1 erweitert mit einem optionalen Software-Upgrade, das im Laufe des Jahres veröffentlicht wird, die Aufzeichnungsmöglichkeit um 4:2:2 10-Bit sowie V-Log.

Gemeinsam ist beiden Modellen das verbesserte DFD-Hybrid-Autofokussystem. Mit einer Fokussierzeit von nur ca. 0,08 s[4] ist es aktuell das schnellste seiner Klasse. Seine fortschrittliche künstliche Intelligenz beherrscht nicht nur die Gesichts- und Augenerkennung, sondern kann auch Menschen, Hunde, Katzen und Vögel unterscheiden. Im Low-Light-AF-Modus funktioniert das System im Dunkeln bis zu einer Leuchtdichte von nur -6EV[5].

Die Lumix-S-Kameras sind für professionelle Ansprüche konstruiert. Ihre staub- und spritzwasserfesten[6] Magnesiumgehäuse widerstehen auch härtester Beanspruchung. Sie funktionieren bei Temperaturen von bis zu -10° C. Der Verschluss ist für 400'000 Auslösungen ausgelegt. Beide Kameras bieten zwei Speicherkartenslots für SD- und XQD-Speicherkarten. Für längere Ausdauer auch unterwegs sorgt die Lademöglichkeit per USB-Anschluss.

Als Objektivanschluss dient das Leica-L-Bajonett[7]. Dabei bildet Panasonic mit den starken Partnern Leica[8] und Sigma[9] eine Allianz, die höchste Qualitätsstandards und einen schnellen Ausbau des Objektivsystems gewährleistet. Die Allianzpartner planen, bis 2020 insgesamt mehr als 30 Objektive anzubieten.

Anmerkungen:

  1. Micro-FourThirds ist eine Marke der Olympus Imaging Corp.
  2. Stand 1. Februar 2019.
  3. Basierend auf dem CIPA-Standard [Gier-/Neigungsrichtung: Fokussierabstand f=200 mm bei Verwendung des S-R70200.].
  4. 11EV, im Weitwinkel mit S-R24105 (CIPA) Sucher mit 120 B/s-Einstellung.
  5. Bei ISO100, F1,4, AFS
  6. Staub- und spritzwassergeschützt garantiert nicht, dass keine Schäden entstehen, wenn diese Kamera einem direkten Kontakt mit Staub und Wasser ausgesetzt ist.
  7. L-Bajonett ist eine Marke der Leica Camera AG.
  8. Leica ist eine Marke der Leica Microsystems IR GmbH.
  9. Sigma ist eine Marke der Sigma Corporation.
Wettbewerb