12. Dezember 2018 | seit 1999
MUSIKREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
26. September 2005
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Über Marvin Gaye, einem der begnadetsten Soul-Musiker aller Zeiten, haben wir bereits in der Rezension „Licht und Schatten“ berichtet.

Die vorliegende Disc „The Marvin Gaye Collection“ ist eine neue Best Of-Sammlung dieses Musikers.

Die Aufnahmen stammen aus den Jahren 1965 bis 1973 und wurden von den originalen Multitrack-Analog-Masterbändern neu auf Stereo und Surround abgemischt.

Während der Stereomix konventionell ausfällt, berieselt der Sound Engineer den Hörer im Surround-Betrieb von allen Seiten. Meist kommen die führenden Gesangsstimmen vorne und Begleitchöre und Begleitinstrumente von hinten.

Das klingt nicht übel, aber auch nicht gerade genial.

Zunächst irritierend, dann aber durchaus reizvoll ist ein Gesangs-Duett aufgeteilt in eine vordere und eine hintere Klangebene.

Das ganze funktioniert aber nur dann, wenn die Rear-Boxen von guter Qualität sind und den Frontboxen klanglich angepasst sind.

So sollten die Surround-Speaker mindestens über gleiche Hochtöner wie die Frontboxen verfügen - oder noch besser, auch noch gleiche Mittel-Basstöner besitzen.

Wem diese Rundumbeschallung auf die Dauer auf die Nerven geht, schalte auf Stereo und erfreue sich an der unvergleichlichen Stimmung, die Marvin Gayes Stimme und seine Musik schon immer ausstrahlen konnte...
STECKBRIEF
Bezugsquellen
Wettbewerb