18. August 2018 | seit 1999
MUSIKREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
21. Februar 2005
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Freunde audiophiler Jazz-Klänge in High Definition Surround haben hier Grund zum Jubeln.

David Sanborns neustes Album bietet einen feinen, knackigen Sound mit allen Klangschattierungen, die der moderne Jazz zu bieten hat.

Während die Sound Ingenieure die Musiker praxisgerecht mehrheitlich vorne platzierten, wird der Hörer bei gewissen Tracks von einer afrocubanischen Perkussions- Klangwolke eingehüllt.

Auch Fans ultratiefer Bässe kommen auf ihre Rechnung, und der Subwoofer kann hie und da seine volle Potenz aufblitzen lassen. Dies nicht brutal und laut, aber hart und abgrundtief.

Doch derjenige Lautsprecher, der die Hauptarbeit zu leisten hat, ist der Center-Speaker.

Im Gegensatz zu den Telarc-Leuten, welche diesen Kanal eher stiefmütterlich behandeln, erklingt über ihn Sanborns vitales Altsax.

Hier einen Verlegenheitslautsprecher sozusagen als Alibiübung einzusetzen, wäre verhängnisvoll.

Zum Altsaxophonisten David Sanborn ist zu sagen, dass er sich bisher nicht weniger als sechs Grammies schnappen konnte. Sein Stil liegt irgedwo bei Pop, Rhythm'n'Blues und Fusion.

Er landete in den 13 Jahren, die er bei Warner unter Vertrag stand, ein Erfolgsalbum nach dem anderen, und spielte mit grossen Namen wie Eric Clapton, Steely Dan, Mick Jagger und und und...

Sein Debut - Album beim Label „Verve“ bietet neben alten und neuen Jazz-Klassikern auch drei neue Eigenkompositionen.

So sind musikalische und klangliche Spannung von A bis Z garantiert.
STECKBRIEF
Albumtitel:
timeagain
Komponist:
Div
Label:
Verve
Jahr:
2004
Bestellnummer:
0044007615522
Tonformat:
SACD und DVD: Stereo - 5.1
Medium:
Hybrid SA-CD
Musikwertung:
9
Klangwertung:
9
Preis:
39.00
Bezugsquellen
Wettbewerb