25. Juni 2018 | seit 1999
MAGAZIN
ARTIKEL
Publikationsdatum
29. April 2002
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Die initiale Zündung für diesen Artikel bewirkte Richard Steiner, der es zu spät bemerkte, dass an seinen neu gekauften B&W-Lautsprechern die originalen Serien-Nummern entfernt und durch einen billigen Nummernkleber ersetzt wurde. Deshalb sandte er folgendes E-Mail: Grüezi

Ich habe gelesen, wie Sie über unsaubere Geschäfte im Lautsprecherhandel berichten (nach dem Motto 'vom Lastwagen gefallen'). Der Artikel hat mich auf meine Bestellung bei Fischer-HiFi sensiblisiert. Glücklicherweise habe ich schon vor ca. 2 Jahre ein solches Lautsprecherset von B & W der Serie CDM bestellt (über Graziano in Zürich). So wusste/weiss ich, dass:
1. es eine Garantiekarte von B & W gibt, die beim Einsenden eine Garantie von 5 (?) oder mehr Jahren verspricht
2. jeder Lautsprecher auf der Rückseite mit einer Serien-/Garantienummer versehen ist, und auch die technischen Angaben darauf sind.
Nun habe ich Lautsprecher von Fischer-HiFi bezogen, bei denen:
1. bei der Verpackung diverses weggeschnitten/entfernt wurde
(Seriennummern, Garantiekarten und was weiss ich alles)
2. bei den Lautsprechern teilweise das ganze B & W Label (leider unsachgemäss) entfernt wurde oder die Serien-/Garantienummer
ausgeschnitten wurde
3. bei allen Lautsprechern ein billiger silberner Nummernkleber angebracht wurde. Gerne möchte ich Sie darüber informieren und auf dem laufenden halten, weil das Thema im Zusammenhang mit Handelspraktiken vielleicht interessant für Sie ist.

Haben Sie allenfalls Tipps, wie vorzugehen ist? Im Moment bleibt mir nur, eine Mängelrüge zu senden. Sollte ich allenfalls noch den Importeur (Soundcompany) oder B & W in England kontaktieren? Ziel ist eigentlich nur, originale, preisgerechte Lautsprecher mit der erweiterten Grantie von B &W zu erhalten. Ich bin nicht 'scharf auf Ärger'.
Mit freundlichen Grüssen
Richard Steiner
Consultant Information Technology
Business Support

Von Garantie und Produktehaftpflicht

Alfred Trunz Soundcompany-Boss und B&W Importeur gibt Auskunft
Alfred Trunz Soundcompany-Boss und B&W Importeur gibt Auskunft
Hans Jürg Baum besuchte den Soundcompany-Boss Alfred Trunz, um mit ihm Themen wie Grauimport, Garantie und Produktehaftpflicht unter die Lupe zu nehmen.

avguide: Wer gewährt eigentlich die Garantie: der Hersteller, der Importeur oder der Händler?
Trunz: Laut schweizerischem Gesetz muss der Garantieanspruch durch den Verkäufer geleistet werden. Das heisst: Mein Händler garantiert gegenüber dem Kunden. Ich als Importeur garantiere gegenüber dem Händler und B&W gegenüber mir als Importeur.

avguide: Erlaubt das Gesetz das Entfernen der originalen Serien-Nummern?
Trunz: Leider Ja, aber typisch schweizerisch, nicht überall. Verkaufen Sie einmal ein Auto mit geänderter Seriennummer.

avguide: Wie steht es mit dem Produktehaftrecht bei entfernten Serien-Nummern?
Trunz: Das Produktehaftrecht entfällt, wenn im Graumarkt die Serien-Nummern entfernt werden. Der Hersteller kann sich in einem solchen Fall drücken, weil er ja nicht weiss, wo sein Produkt überall war. Der Weg des Gerätes ist nicht mehr zu beschreiben und das hat nicht nur mit der Garantie, sondern eben auch mit dem Produktehaftrecht zu tun.

Wenn die Serien-Nummer entfernt wird...

Alles ok: Ordnungsgemäss vorhandene Serien-Nummer
Alles ok: Ordnungsgemäss vorhandene Serien-Nummer
avguide: Kurz zusammengefasst heisst dies: Ist die originale Produktenummer entfernt, gibt es weder Hersteller-Garantie noch gilt das Produktehaftrecht weil der Handelsweg nicht nachvollziehbar ist.
Trunz: Wir hatten in Deutschland einen Fall, wo die Produktehafpflicht von B&W vom Richter abgelehnt wurde. Da wurde ein nichtoriginales Chassis in eine B&W-Box ohne Serien-Nummer eingesetzt. Ein Kind verletzte sich an diesem Chassis, weil die Abdeckung weg war. In der Folge wollte man das Produktehaftrecht geltend machen, was vom Richter abgewiesen wurde und zwar mit der ausdrücklichen Begründung, dass auch der Handeslweg nicht nachweisbar sei.

avguide: Besteht sogar die Möglichkeit, dass man bei Grauimporten "gebrauchte Ware" bekommt?
Trunz: Bei einer auf dem Graumarkt gekauften Matrix 802 fanden wir die originale Serien-Nummer heraus und stellten fest, das die Box bereits zwei mal als "verkauft" registriert war, aber als "neu" verkauft wurde.

avguide: Was raten Sie einem potentiellen B&W-Käufer, der sich irgendwo ein Produkt dieser Marke kaufen will, dass er keine Grauimportware erhält?
Trunz: Auf unserer Website www.soundcompany.ch sind alle unsere offiziell autorisierten Händler angegeben. Über info@soundcompany.ch oder Tel. 056 418 35 00 kann er bei uns nachfragen.

"Saubere" und "unsaubere" Ware

Durch einen billigen Kleber ersetzte Garantienummer. Sogar das Furnier wurde beschädigt!
Durch einen billigen Kleber ersetzte Garantienummer. Sogar das Furnier wurde beschädigt!
avguide: Ist es Ihnen nicht möglich darauf zu achten, dass nur saubere Ware in die Schweiz kommt?
Trunz: Das ist absolut unmöglich, weil die Ware verschlungene Wege geht. Wir machen sehr viel und haben alleine letztes Jahr 5 Händler in Deutschland von der weiteren Belieferung ausgeschlossen, bei denen wir herausfanden, dass sie den Markt nicht sauber halten.

avguide: Weshalb kann der Grauimportler die Produkte zu einem wesentlich niedrigeren Preis anbieten?
Trunz: Der Grauimport profitiert von all unseren Anstrengungen, nicht zuletzt auch von einer aufwendigen und teuren Werbung. Der Grauimporteur geht sogar soweit, dass er Interessenten rät, Prospektmaterial und technische Auskünfte beim offiziellen Importeur zu verlangen. Zudem nimmt er unsere Preisliste als Basispreisliste.

avguide: Das wäre also genau der Fall eines typischen Trittbrettfahrers.
Trunz: Genau! Er muss auf diese Weise auch nicht so viel verdienen, weil wir viele der Leistungen erbringen. Aber ich muss ausdrücklich sagen: Ich kann nichts gegen den Graumarkt machen. Jedermann, der im Graumarkt kauft, weiss, dass er betrogen werden kann.

avguide: Auf was muss denn der Käufer beim Kauf achten?
Trunz: Er muss darauf achten, dass die Original-Serien-Nummer dran sind und unsere Original-Garantieverlängerung vorhanden ist. Dann weiss er, dass das Produkt von uns kommt. Unsere Originalgarantiekarte gibt es auch für alle Produkte von Marantz und Onkyo.

Die Garantieverlängerung

Die Garantierverlängerung bei Elektronik auf 2 Jahre und bei Lautsprechern auf 5 Jahre
Die Garantierverlängerung bei Elektronik auf 2 Jahre und bei Lautsprechern auf 5 Jahre
avguide: Was hat es denn mit dieser Garantieverlängerung auf sich?
Trunz: Diese Karte muss der Kunde ausfüllen und vom Händler stempeln lassen. Da steht die Marke, Typ, Seriennummer und das Kaufdatum mit dem Stempel des Händlers. Wenn er diese Karte hat und das Gerät von einem unserer offiziellen Händler stammt, gelten diese Garantierverlängerungen. Hat er diese Karte nicht, so gilt die normale Garantieleistung die man in der Schweiz machen muss, und das ist ein Jahr, gewährt vom Verkäufer - ohne Garantie durch den Importeur, wenn das Produkt nicht von ihm stammt.

avguide: Wieso macht Soundcompany diese Garantieverlängerung?
Trunz: Normal ist, wie schon erwähnt, ein Jahr. Die Garantierverlängerung bei Elektronik auf 2 Jahre und bei Lautsprechern auf 5 Jahre machen wir, damit der Kunde merkt, dass er es mit einem seriösen Betrieb zu tun hat. Dass er sieht, dass wir zu unseren Produkten stehen und dass wir wissen, dass sie so gut sind, dass wir das verantworten können.

avguide: Was haben Sie für Möglichkeiten herauszufinden, über welche Wege ein Gerät via Grauimport in die Schweiz gekommen ist?
Trunz: Ich rede jetzt von B&W. Jeder Lautsprecher ab der 300 Serie hat eine Serien-Nummer, die niemand heraus findet und die im Gerät verschlüsselt ist. Wir haben als Testkauf eine CDM9 bei einem Grauimportler gekauft und nach England geschickt. In München haben sie den Händler, der die Boxen zum Schweizer Grauimporteur querlieferte von einer weiteren Belieferung ausgeschlossen.

Preisunterschiede

avguide: Was sagen sie denn zu den Preisunterschieden zwischen den verschiedenen Ländern.?
Trunz: Der gleiche Preis in Italien, Deutschland oder Frankreich ist nicht der gleiche Preis. Der Preis ist für mich die Arbeitsleistung die ich erbringen muss, um dieses Produkt kaufen zu können. Wenn ich in Italien 6 Stunden arbeiten muss und in Deutschland 4 Stunden, dann ist das Gerät, obwohl es 999 Euro kostet, in Italien teurer als in Deutschland.

avguide: Wie steht es denn mit einem Preisvergleich zu den USA?
Trunz: Wir wissen, dass in den USA einer drei Jobs haben muss, um zu überleben, und aus dieser Situation will man dann Preis vergleichen.

avguide: Um wieviel teurer ist B&W in der Schweiz als etwa in Deutschland?
Trunz: Wir sind 5% bis 7% über dem offiziellen Europreis exkl. Mehrwertsteuer.

avguide: Weshalb ist der Preis in der Schweiz höher?
Trunz: Der Verkaufspreis vom Importeur zum Händler errechnet sich aus meinen Gesamtkosten. Ein deutscher Vertrieb, welcher einen zehnmal grösseren Umsatz macht als ich in der Schweiz, der hat nicht zehn mal höhere Kosten, hat nicht zehn mal mehr Leute angestellt als ich. Wenn ich drei Mitarbeiter habe, hat er vielleicht deren sieben. Die Vertriebskosten - und ich kann das sagen, weil ich in B&W Deutschland involviert bin - sind in Deutschland rund 10% niedriger als in der Schweiz.

Wo kann man sparen?

...sogar der Barcode auf der Schachtel wurde entfernt, damit keiner die krummen Wege des Produktes erfährt...
...sogar der Barcode auf der Schachtel wurde entfernt, damit keiner die krummen Wege des Produktes erfährt...
avguide: Wo könnte man denn sparen?
Trunz: Wir können weder bei der Werbung noch bei den Löhnen sparen. Das heisst, irgendwann müsste ich dann meinen Mitarbeitern sagen "Es geht nicht mehr. Ich muss Dir künden, damit ich einen Billigeren anstellen kann". Alle Leute, die so preisgeil sind, müssen wissen, dass sie damit auch ihr eigenes Lohnniveau nach unten drücken können.

avguide: Was würden Sie unserem Leser raten?
Trunz: Er soll die Boxen zurückschicken und bei einem normalen Händler kaufen. Dann hat er unsere Garantie.

avguide: Wie steht es denn bei Ihnen? Achten Sie nicht auf den Preis?
Trunz: Ich kaufe auch dort, wo es am günstigsten aber nicht unbedingt am billigsten ist, denn ich will die Background-Garantien haben. Ich will wissen, woher das Produkt kommt und an wen ich mich bei Problemen wenden kann. Die Schnäppchen-Jägerei in Deutschland führt dazu, dass die Anbieter unseriös werden.

avguide: Ihr macht natürlich keine Garantieleistungen für im Graumarkt gekaufte Produkte. Wie steht es aber bei Reparaturen ohne Garantie?
Trunz: Die machen wir selbstverständlich. Es kann dann aber relativ viel kosten, weil wir daran verdienen müssen. Es gibt keine Kulanz. Auch die Zeit für das Ein- und Auspacken wird verrechnet. Wir verlangen die entstehenden Kosten plus einen guten Gewinn voll und ganz.

avguide: Jetzt kommt dann die Euro-Garantie. Wie sehen Sie sich in dieser Situation?
Trunz: Wir werden sicher beginnen, in Europa die Preise zu vergleichen und sagen dann, dass es einen einheitlichen Preis geben muss. Aber wir haben keine einheitliche Gesetzgebung und kein einheitliches Steuerwesen. Folglich wird das nie zum klingen kommen. Ich akzeptiere keine Euro-Garantie. Ich kann eine solche nur dann garantieren, wenn ich weiss, dass B&W mir meine Leistungen zurückvergütet und die übrigen Handelsrechte in der Schweiz auch gleich sind wie in der EU.
Wettbewerb