26. Mai 2018 | seit 1999
MUSIKREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
12. April 2004
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Das audiophile Label Concord hat sich zum Ziel gesetzt, erstklassiges Musikmaterial auf neuen, aber auch älteren mehrkanaligen Masterbändern aufzutreiben und diese auf Hybrid SACD neu in 5.1 Surround Sound abzumischen.

Die vorliegende Aufnahme „Mister E“ mit Pete Escovedo und seiner Band stammt aus dem Jahre 1988. Der Sound erinnert an die quadrophonen 70er Jahre, denn es schallt mehrheitlich nur aus 4 Kanälen. Der Centerkanal gibt lediglich undefinierte Raumanteile wieder, während der Subwoofer knackig brummende Bässe produziert.

Bei Concorde hat man sich darauf eingespielt, die Instrumente rund um den Hörer zu positionieren, was sehr oft etwas fremd und unnatürlich anmutet.

Bei dieser Aufnahme ist der Hauptschallkörper - also die Band und der Gesang - vorne positioniert, von hinten kommt ein wichtiger Teil der Latin-Perkussion. Der Hörer ist also umgeben von einer Perkussionsorgie grossen Stils.

Die Musik ist erste Sahne: Ein Mix aus Latin Jazz, Salsa, Fusion und Funk lassen keine Langeweile aufkommen.

Doch zu guter letzt darf man sich fragen, ob der Stereomix dieser Disc nicht natürlicher klingt. Einen audiophilen Quantensprung erzielt man doch nicht einfach dadurch, dass man lediglich von hinten ein Paar Drums erschallen lässt. Das genügt bei weitem nicht, um dem Konsumenten den Surround Sound schmackhaft zu machen. Immerhin kostet eine gute Surroundanlage eine schöne Stange Geld, und die Frau des Hause muss erst noch mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln dazu gebracht werden, fünf plus 1 hässliche Kisten in der guten Stube zu tolerieren.

Da müssen die Sound Engineers und Produzenten noch kräftig dazu lernen.
Die Ratlosigkeit ist unüberhörbar...
STECKBRIEF
Albumtitel:
Mister E
Komponist:
Div
Label:
Concord Picante
Jahr:
2003
Bestellnummer:
SACD-1019-6
Tonformat:
Hybrid-SACD Stereo/Multichannel
Medium:
Hybrid SACD
Musikwertung:
9
Klangwertung:
7
Preis:
35