22. Mai 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
10. Dezember 2007
Drucken
Teilen mit Twitter

Die zehnjährige Emma fährt im Sommer zu ihrer Oma Dolly aufs Land. Diese kümmert sich um ausgesetzte Hunde.

Es versteht sich von selbst, dass Emma und Oma Dolly nicht tatenlos zu sehen können, als der geldgierige Albert Gansmann Mississippi, das Pferd seines verstorbenen Onkels Klipperbusch, an den Metzger verkaufen will.

Sie kaufen das Pferd, doch dann geht alles drunter und drüber: Gansmann hat erfahren, dass derjenige, der sich um das Pferd kümmert, auch das Anwesen des alten Klipperbusch erbt.

Gansmann will nun Mississippi um jeden Preis zurückbekommen. Emma, ihr Freund Leo, Oma Dolly und Tierarzt Dr. Knapps hingegen wollen das verhindern.

So beginnt ein turbulenter Ferienaufenthalt, Der zauberhafte Film nach dem Bestseller von Cornelia Funke ist mit viel Humor und guten schauspielerischen Leistungen umgesetzt.

Der Film ist ohne Altersbeschränkung freigegeben und aufgrund seiner ruhigen Erzählweise auch schon für Kinder im Vorschulalter geeignet, richtet sich aber hauptsächlich an Kinder ab acht Jahren. 

STECKBRIEF
Filmtitel:
Hände weg von Mississippi
Herkunft:
Deutschland
Label:
Eurovideo
Jahr:
2007
Regie:
Detlev Buck
Darsteller:
Zoe Mannhardt, Katharina Thalbach, Christoph Maria Herbst, Karl Alexander Seidel, Margit Carstensen, Milan Peschel
Code:
2
Sprache:
deutsch
Genre:
Komödie
Untertitel:
deutsch für Hörgeschädigte
Ausstattung:
Trailer, Making of, Interviews
Bildformat:
1,85:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
8
Tonwertung:
8