14. Dezember 2018 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 4
ARTIKEL
Publikationsdatum
15. Februar 2018
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Vor einem Jahr habe ich den Nightowl von Audioquest auf avguide.ch vorgestellt, als mein persönlicher Champion, was das Preis-Leistungs-Verhältnis anbelangt. Dieses Jahr, und ich gestehe, mit einiger Verspätung, denn die Veröffentlichung dieses Kopfhörers war vor gut einem halben Jahr, wurde mir der Aeon von Mr. Speaker ans Herz gelegt. So viel sei bereits verraten: Der Aeon ist mehr als nur ein audiophiles Gadget, sondern dürfte auch für Profis sehr ansprechend sein. Der Aeon kostet in Europa um die 1000 CHF, was bei seiner klanglichen Leistung zwar kein Schnäppchen, jedoch mehr als beachtlich ist.

Keinesfalls beginnt audiophiles Vergnügen bei Kopfhörern erst bei 1000 Franken. Dennoch stellt diese Marke für mich einen Punkt dar, wo noch klar hörbare Verbesserungen auszumachen sind, ohne dass ein Musikenthusiast für diese mehrere hundert Franken extra zu investieren hat. Dort verläuft heute eine unscharfe Linie, wo akustisch noch nach den Sternen gegriffen werden kann, bevor das Verhältnis von hörbarem Nutzen zu Kosten exponentiell steigt und in der Unendlichkeit zu entschwinden scheint.

Während längerer Zeit führten Hersteller wie Audeze oder Hifiman das grosse Feld der Magnetostat- und Elektrostat-Kopfhörer an, mit technischen Neuerungen, wie dünneren und robusteren Membranen für eine bessere Klangwiedergabe. Diese Vorreiterrolle war für alle beteiligten Parteien teuer, sei es bei den Entwicklungskosten, oder schlussendlich für den Musikenthusiasten an der Kasse.

Firmen wie Mr. Speaker befanden sich in den letzten Jahren im Fahrwasser dieser Giganten, schoben sich aber in letzter Zeit durch eine kosteneffizientere Herstellung und überragende klangliche Leistung wieder in den Vordergrund. Und nein, der Aeon wird in San Diego, Kalifornien hergestellt und nicht in China.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Wettbewerb