21. Oktober 2018 | seit 1999
TESTBERICHT
ARTIKEL
Publikationsdatum
14. November 2000
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
In den Achtzigern hat Philips mit der CD ein neues Audio-Wiedergabesystem erfunden, und seit der Entwicklung der bespielbaren CD (CD-R und CD-RW) ist dieser Tonträger schliesslich auch zu einem attraktiven Aufnahmemedium geworden. Erfreulicherweise sind die bespielbaren CDs preisgünstiger geworden, so dass sie als Einzelstück nun auf etwa sechs Franken (CD-R) zu stehen kommen. Mit 20 Franken deutlich teurer ist die wiederbespielbare CD-RW. Auch bei den Geräten haben sich die Kosten reduziert, wobei nun für unter 1000 Franken CD-Recorder erhältlich sind.

Kopierer in Aktion

Der CDR775 ist unter der Bezeichnung CDR777 auch in Silber erhältlich.Der CDR775 ist unter der Bezeichnung CDR777 auch in Silber erhältlich.
Zunächst bietet dieser CD-Recorder die üblichen Wiedergabearten konventioneller CD-Spieler, nämlich Zufallswiedergabe, wiederholte Wiedergabe eines Titels oder der ganzen CD sowie Titelprogrammierung. Der direkte Titelzugriff erfolgt am Gerät über einen EASY JOG-Drehknopf oder per Fernbedienung über eine Zehnertastatur. Als CD-Gerät der neusten Generation zeigt der CDR775 auch CD-Text an, welcher auf einer immer grösser werdenden Anzahl von CDs verfügbar ist.
Das zweite Laufwerk dieses CD-Recorders wird für die Betriebsart "CHANGER" benutzt, wobei CDs nacheinander wiedergegeben werden, ohne dass eine Pause durch das Wechseln einer CD wie bei einem konventionellen CD-Wechsler entsteht. Darüber hinaus können die beiden Laufwerke im DJ-Modus getrennt und gleichzeitig zur Wiedergabe benutzt werden, so dass der Ton an den beiden Ausgängen separat zur Verfügung steht, und dies auch an den koaxialen Digitalausgängen.

Kopierbetrieb
Dass dieser CD-Recorder zwei weitgehend unabhängige Laufwerke in sich vereint, ist natürlich eine feine Sache, doch die Hauptmotivation für eine solche Kombination ist vor allem das bequeme und schnelle Kopieren von CDs. So kann mit dem eingebauten CD-RW-Laufwerk auf Wunsch auch mit zweifacher Geschwindigkeit kopiert werden, dann allerdings ohne Mithörmöglichkeit. Die Titel, die überspielt werden sollen, können selbstverständlich auch programmiert werden. Auch hierbei erkennt der Recorder kopiergeschützte Musik und schaltet - auch titelweise - auf analoges Überspielen mit normaler Geschwindigkeit um. Bei einer weiteren Betriebsart wird nach dem Kopieren mit doppelter Geschwindigkeit die CD-R beziehungsweise die CD-RW automatisch finalisiert, so dass sie auch auf anderen CD-Spielern abspielbar ist.

Spezialitäten

Ein guter Teil der Elektronik befindet sich unter den beiden Laufwerken
Ein guter Teil der Elektronik befindet sich unter den beiden Laufwerken
Aufnahme von externen Quellen
Aufgenommen werden kann bei diesem CD-Recorder ebenfalls über den Analog- oder einen der zwei Digitaleingänge, wovon der eine das Signal über ein optisches Kabel entgegennimmt. Zusammen mit dem eingebauten Abtastratenwandler lassen sich so vom DAT-Recorder oder Digitaltuner Digitalaufnahmen bewerkstelligen, welche mit dem EASY JOG-Drehknopf auf digitaler Ebene in 1dB-Schritten abgesenkt und damit auch ein- und ausgeblendet werden können.

Ausserdem bietet der CDR775 die Möglichkeit, den Aufnahmestart mit dem Eingangssignal zu synchronisieren, wobei die Aufnahme automatisch gestartet wird, sobald ein Signal am Eingang anliegt. Titelmarkierungen können vom Recorder automatisch gesetzt werden. Man kann sie auch manuell setzen, was sich beispielsweise zur Markierung eines Instrumentensolos innerhalb eines Titels anbietet. Bei Aufnahmen über einen Digitaleingang übernimmt der Recorder die Titelmarkierungen des Quellenmaterials, also der CD, DAT- oder MiniDisc-Aufnahme. Das nachträgliche Verschieben, Einfügen oder Löschen solcher Titelmarkierungen, wie es die MiniDisc- und DAT-Recorder anbieten, ist leider nicht möglich.

Eingabe von CD-Text
Bei Digitalüberspielungen mit dem internen CD-Laufwerk übernimmt der Recorder den CD-Text der Original-CD, ansonsten muss er während der Aufnahme oder nachträglich eingegeben werden. In jedem Fall ist eine Bearbeitung dieses CD-Texts möglich. Wird die bespielte CD finalisiert, so kann dieser Text auf den neueren CD-Spielern der meisten Hersteller angezeigt werden.

CD-R oder CD-RW?

Am blaugrauen Ring ist zu erkennen, dass etwa 10 Minuten Musik auf diese CD-R gebrannt worden sind.
Am blaugrauen Ring ist zu erkennen, dass etwa 10 Minuten Musik auf diese CD-R gebrannt worden sind.
Die Gretchenfrage: CD-R oder CD-RW ?
Der Vorteil der wiederbeschreibbaren CD-RW (CD-ReWritable) ist unbestritten: Bei verpatzten Aufnahmen oder falsch gesetzten Titelmarkierungen können die Aufnahmen durch neue ersetzt werden. Ausserdem kann die CD-RW nachträglich immer wieder entfinalisiert werden, um neue Aufnahmen anzufügen oder die Aufnahmen mit CD-Text zu versehen. Beim Löschen einzelner Titel gilt zu beachten, dass nur die letzten Titel oder die ganze CD-RW löschbar sind.
Abspielbar sind die CD-RWs nur auf neueren CD-Spielern der Marken Philips und Pioneer. Auch bei den DVD-Spielern, die für sich in Anspruch nehmen, CDs aller Varianten abspielen zu können (auch DVD-Audio und HDCD), beschränkt sich die Auswahl CD-RW-kompatibler Spieler auf die gleichen Hersteller.

Fazit

Der CDR775 ist ein sehr vielseitiger CD-Recorder, welcher die Möglichkeiten einer CD/CD-RW-Kombination voll ausnützt. Und wer praktisch nur Digitalaufnahmen macht, kann diesem CD-Recorder die notdürftige Aussteuerungsanzeige verzeihen.
STECKBRIEF
Modell:
CDR775
Profil:
Preisgünstige CD-RW-Kopierstation mit vielen Möglichkeiten und sehr guter Klangqualität.
Pro:
Aufnahmepegel auch über; Digitaleingänge verstellbar;umfangreiche Ausstattung;sehr gute Klangqualität
Contra:
notdürftige; Aussteuerungsanzeige;Titelmarkierungen nicht; editierbar
Preis:
799.00 CHF
Hersteller:
Jahrgang:
2000
Vertrieb:
Masse:
435 x 88 x 31 mm
Gewicht:
4,5 kg
Farbe:
schwarz , silber
Wettbewerb