24. Juli 2019 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 2 / 4

Bedienung und Tragekomfort

Grosse und angenehme Ohrpolsterung.

Verarbeitung

Bose bleibt der schlichten und zeitlosen Linie bei den Quiet-Comfort-Modellen treu. Einfach und schlicht ist der QC35 gehalten, vor allem in Schwarz wirkt er unauffällig, während er in Silber optisch doch eher auffällt. Gefertigt ist der Kopfhörer grösstenteils aus glasfaserverstärktem Nylon. Damit wiegt er nur gerade 300 Gramm, trotz dem eher wuchtigen Look. Die Abdeckung der Ohrenteile und tragende Elemente sind aus Metall in mattem Look. Verarbeitungstechnisch kann man Bose wenig vormachen, sieht sauber aus. Für den hohen Preis würde mancher aber wohl mehr erwarten.

Tragekomfort

Der QC35 lässt sich sehr angenehm tragen. Dazu trägt einerseits der zwar nicht extrem dicke, aber an den richtigen Stellen gut gepolsterte Kopfbügel einiges bei. Dieser lässt die beiden Ohrmuscheln sehr weit ausfahren, was vor allem Trägern mit grossem Kopfumfang zugute kommt. Die beiden Muscheln sind ausreichend und ebenfalls gut gepolstert. Die Polsterung lässt sich übrigens entfernen und wechseln, sollte sie mal stark abgenutzt sein. Die Polsterung umschliesst das Ohr sehr gut und dichtet rundherum ab, auch sehr wichtig für das Noise Cancelling, dass nicht noch zusätzlich Störungen eindringen.

Wer eher etwas grössere Ohren hat, dem sei empfohlen, die QC35 vor dem Kauf auszuprobieren. Lange Ohren könnten in der Muschel keinen oder nur knapp Platz finden. Da hat Denon beispielsweise die grösseren Muscheln, dafür ist das Produkt aber auch deutlich grösser.

App

Zum Bose Quiet Comfort 35 gehört die App "Bose Connect". Wirklich wichtige Funktionen sind darin nicht enthalten, man kann aber den Namen der Kopfhörer als Bluetooth-Device ändern oder die verbundenen Geräte managen. Auch der derzeitige Ladezustand lässt sich abfragen, und die Einstellung der Sprache für die Sprachansagen kann festgelegt werden. Eine wirklich sinnvolle Ergänzung wäre ein Equalizer.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Wettbewerb