19. August 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Autor
Publikationsdatum
28. November 2002
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Das grösste Musiklabel der Welt, Universal Music Group , hat einen neuen Online-Vertriebsservice gestartet. Im Unterschied zu den Services anderer Labels richtet sich das Angebot von Universal an Musikliebhaber, die nicht bereit sind eine monatliche Abo-Gebühr zu bezahlen, berichtet das Branchenportal Cnet. Für einen einzelnen Song verlangt Universal 99 US-Cent, für ein ganzes Album 9,99 Dollar. Insgesamt werden mehr als 43.000 Songs bei über 25 Online-Händlern und Websites erhältlich sein.

In dem Schritt sieht P. J. McNealy, Analyst beim Marktforscher Gartner, einen "direkten Schlag gegen Peer-to-Peer-Systeme". Den Konsumenten einen billigen und einfachen Zugang zu zuverlässigen Musik-Files zu gewähren, wurde bereits in der Vergangenheit von Analysten als einziger Weg, den Tauschbörsen das Wasser abzugraben, gesehen. McNealy erwartet, dass die anderen Labels zunächst auf Erfahrungen von Universal warten, bevor sie selbst einen ähnlichen Service starten.

Die digitalen Songs werden in den Formaten von Liquid Audio und Microsoft Windows Media erhältlich sein (Macintosh-Usern steht nur Liquid zur Verfügung). Das Brennen auf CD ist ebenso erlaubt wie die Transformation in mobile Formate. Unter den Vertriebspartnern sind u.a. MP3.com, BestBuy, Tower Records und BET.com. Das Repertoire von Universal ist auch über die beiden Online-Musikservices der Musikindustrie, Pressplay und MusicNet, sowie dem unabhängigen Händler Listen.com erhältlich. Etwa 5000 Universal-Songs werden auch auf dem deutschen Portal Popfile.de angeboten.
Wettbewerb