20. November 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Autor
Publikationsdatum
27. Juni 2001
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Unter der Federführung der britischen Association of Independent Music (AFIM) und der Independent Music Companies Association (IMCA) wurden heute, Dienstag, Nutzungsverträge mit Napster unterzeichnet. Die beiden Organisationen vertreten über 150 unabhängige Verlage, die künftig ihre Musik-Files über Napster zum Download anbieten wollen. Die betroffenen Indies haben Künstler wie Moby oder Tom Jones unter Vertrag. Die Künstler sollen künftig bei jedem Download mitschneiden.

Dieser Deal mit den Unabhängigen stellt einen weiteren Versuch von Napster dar, seine Zukunft als Musiktauschbörse zu sichern. Für die Indies eröffnet sich im Gegenzug die Möglichkeit, ihre Musik einem noch breiteren Publikum zugängig zu machen und im Konkurrenzkampf mit den "Großen" wie BMG, EMI, Sony oder AOL Time Warner aufzuholen. "Unabhängige Künstler und Labels waren schon immer Trendsetter im Musikgeschäft. Ich bin daher sehr froh, dass sie auch in diesem Fall ihre Führungsrolle wahrnehmen und alle technischen Möglichkeiten der Musikverbreitung nutzen", so Napster Gründer Shaun Fanning. Erst vor zwei Wochen hatte Napster den für 1. Juli angekündigten Start seines kostenpflichtigen Abo-Dienstes auf "irgendwann im Sommer" verschieben müssen.
Wettbewerb