24. September 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
23. Oktober 2003
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Philips-Forscher in Aachen haben ein tragbares, kabelloses Überwachungssystem entwickelt, das sowohl Patienten mit Herz- Kreislauferkrankungen frühzeitig warnen, als auch Klinikpersonal in der Diagnose und Überwachung von Herzkrankheiten unterstützen kann. Im Fall eines akuten medizinischen Notfalles kann es automatisch ärztliche Hilfsdienste alarmieren.

Das sogenannte "Cardio Online" System basiert auf der Elektrokardiographie, bei der mit Hilfe von Elektroden ein Elektrokardiogrammm (EKG) angefertigt wird.

Dieses Diagnose- und Alarmierungssystem wird permanent direkt am Körper getragen. Es kann nach Mitteilung von Philips in alltägliche Kleidungsstücke wie BHs, Slips und Taillengürtel integriert werden und überwacht kontinuierlich die Körpersignale des Trägers, wie zum Beispiel verschiedene Herzfunktionen, um Unregelmäßigkeiten aufzuspüren.

Das kabellose Überwachungssystem speichert bis zu drei Monate lang Daten wie zum Beispiel die Herzfrequenz des Trägers in einem integrierten 64 MB-Speicher.

Dies ermöglicht dem Klinikpersonal, den Verlauf einer Krankheit zurückverfolgen zu können und die auftretenden Symptome besser einschätzen zu können. Modernste Digital Signal Prozessoren (DSP) überwachen kontinuierlich jedes abweichende Signal und zeichnen es auf.

Das System wurde speziell von der Philips Forschung für die Analyse kleinster elektrischer Signale, die von den EKG-Elektroden empfangen werden, entwickelt.

Eine besonders kleine und wiederaufladbare Lithium-Ionen-Batterie gewährleistet eine moderne und intelligente Energieversorgung.

Im Fall eines schweren gesundheitlichen Notfalles werden über eine drahtlose Verbindung zu einem häuslichen Melder oder einem Mobiltelefon Alarmsignale ausgesendet, um ortsansässige Hilfskräfte oder den Notdienst zu rufen.
Wettbewerb