15. August 2018 | seit 1999
MUSIKREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
14. März 2005
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Ohne grosse Erwartungen lege ich die neuste SACD der japanischen Pianistin Hiromi in meinen Kombiplayer.

Das zarte, geradezu schüchtern wirkende Face auf dem Booklet veranlasst mich, den Lautstärkeregeler erst mal tüchtig aufzudrehen.

Dann die Play Taste gedrückt und...? Knall – Peng.. auuutsch..!!!

Die Schwingspulen meiner an und für sich sehr pegeltüchtigen High-End-Lautsprecher bekommen Schweissausbrüche und die Membranen vollführen einen wahren Veitstanz.

Der Titel „Kung-Fu World„ des ersten Tracks, hätte mich stutzig machen und warnen sollen.

Also erstmal „erchlüpft“, dann den Pegelregler zurückgedreht - noch bevor der Verstärker Rauchzeichen abgeben kann - und gestaunt, was da geboten wird: Knallharte, techno-ähnliche Sounds erschüttern mein Zwerchfell und die Baustatik des Abhörraumes wird hart auf die Probe gestellt.

Dann ab Track Two geht es in jazzigem Fusion-Stil weiter.

Hiromi traktiert die Tasten des Flügels auf eine Art, dass manch männlicher Kollege vor Neid erblassen könnte.

Sie und ihre hochkarätigen Kollegen, bringen feinfühligen, intelligenten Jazz mit Humor und Power "written by Hiromi".

Hiromi Uehara, in Japan geboren, studierte zunächst an der Yamaha Schoool of Music. In die USA umgezogen, ging sie zur Berkley School of Music in Boston. Hier spielte sie mit Jazz-Piano-Legenden wie Oscar Peterson und Chick Corea.

Hiromi ist keine Primadonna. Sie lässt auch ihre Kollegen zu Worte kommen, die sich auf dem Bass und den Drums zuweilen nach Herzenslust solistisch austoben dürfen.

2003 veröffentlichte das japanische Jazz-Talent bei Telarc ihre erste Disc „Another Mind“ und kurz danach das vorliegende Album „Brain“.

Der Sound ist erste Sahne. Kraftvoll, dennoch differenziert, dynamisch und satt im Bass, wird die Band in den Abhörraum transferiert.

Auch bei originalen Schallpegeln wirkt der Klang nie grell aggressiv, sondern erscheint locker mit sattem Live-Groove.

Der Centerspeaker darf sogar ab und zu den Bass und die Drums wiedergeben. Also hier bitte keine kleinen Verlegenheits-Speaker einsetzen!
STECKBRIEF
Albumtitel:
Brain
Komponist:
Div
Label:
Telarc
Jahr:
2004
Bestellnummer:
SACD-63600
Tonformat:
5.1 Surround, Stereo
Medium:
Hybrid SACD
Musikwertung:
9
Klangwertung:
9
Preis:
39.00
Bezugsquellen
Wettbewerb