15. Dezember 2018 | seit 1999
MUSIKREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
6. März 2006
Drucken
Teilen mit Twitter
Da geht die Post wieder ab wie in den 70er-Jahren!

Es glühen die Schwingspulen, es schwitzen die Transformatoren und rauchen die Endstufen. Und das ist auch gut so, denn das reduziert die Arbeitslosigkeit und gibt Reparaturaufträge für die Service-Stellen der Audioindustrie.

Und nicht zu vergessen: Wollüstig leiden die Trommelfelle!

Und zwar nicht nur diejenigen im Gewalts-Drum-Set von Scott Travis, sondern vor allem diejenigen der Zuhörer.

Denn es gilt: Ohne Mega-Schall kein Heavy-Metall
(Mini-Wettbewerbsfrage: Weiss jemand, was eine C-5 Senke ist? Antwort unter http://www.dalaerm.de/wett2001/wb002/traumen.htm)

Um was es hier eigentlich geht? Ah ja - sorry...

Nach 15 Jahren Funkstille ist die Heavy-Metal-Legende Judas Priest in Originalbesetzung wieder "on stage" und sogar im Studio, um neue Songs aufzunehmen!

Ein Witz wäre es gewesen, diesen Sound unbedingt auf die SACD oder DVD-Audio abfüllen zu wollen, um eine hochsensible, audiophile Hörerschaft mit hochaufgelösten Klängen zu ergötzen.

Nein, das hätte keinen Sinn gemacht. Aber die DualDisc ist gewiss das geeignete Medium.

So erwarte ich auf der CD-Seite dieser Hybrid-Disc einen knallharten Powersound und auf der DVD-Seite Live-Ausschnitte aus Proben und Konzerten - natürlich in gigantischem Surround Sound!

Nun, die CD hält vorerst nicht, was sie verspricht: Die 2005 im Studio "The Old Smithy" in Worcestershire gemachten Aufnahmen klingen grell und mickrig im Bass.

Und auch heute noch - und in alle Ewigkeit - gilt die metallene Ur-Regel:
Ohne Mega-Bass kein Heavy Metal-Spass!

Also Bassregler am Amp voll auf und... ahhhh... also bitte...es geht ja...weshalb nicht gleich...

Die in die Jahre gekommenen, alten Herren zeigen keine Spur von Müdigkeit. Die Lust am Hämmern des Metalles ist noch voll da und auch Frontman Rob Halford wirkt mit seinen inzwischen rund 55 Lenzen immer noch voll potent.

Die 30 Minuten Spielzeit des Video-Teils, mit Interviews und Ausschnitten aus Konzerten geben, abgesehen vom wiederum bassschwachen Sound, Grund zur Freude, und ich gestehe, dass mir ab und zu die Augen etwas feucht wurden...

Vom Sound der Live Tracks hätte ich aber deutlich mehr erwartet. Der Begriff "Enhanced Stereo" (ich verstehe darunter "aufgemotztes Stereo"), tröstet mich dabei kaum.

Die volle Wucht der Judas Priest samt frenetischem Publikumsgetöse hätte man mit 5.1 absolut phantastisch einfangen können.

Frustrierte Frage: Weshalb interessiert sich bei den DualDisc-Machern niemand für den Surround Sound?

Ausser der "Die Happy"-DualDisc "Bitter To Better" ist mir noch keine DualDisc mit 5.1 Surround Sound über den Weg gelaufen...

Soviel mir bekannt ist, hat man den auf der DVD eingebauten 5.1 Surround Sound nicht nur für knallige Action-Streifen reserviert. Das beweisen auch sehr viele wunderschöne Musik-DVD-Videos.

Und das wäre auch auf der DVD-Seite einer DualDisc möglich, wenn man nur wollte...

Judas Priest in gigantischem 5.1 Surround Sound - das wäre wohl die ultimative Sound-Droge...
STECKBRIEF
Albumtitel:
Angel Of Retribution
Komponist:
Div.
Label:
Sony/BMG
Jahr:
2005
Bestellnummer:
SUK 519300 5
Tonformat:
Stereo
Medium:
DualDisc
Musikwertung:
9
Klangwertung:
6
Preis:
32.00
Bezugsquellen
Wettbewerb