15. August 2018 | seit 1999
MUSIKREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
10. Juni 2003
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Kürzlich so geschehen an einem drückend heissen Sommerabend:
Zwei UE-Fachjournalisten legen nach getaner Arbeit zum Ausklang eine neuerstandene SACD in ihren Kombispieler und setzen sich erschöpft vor die Surround-Anlage.

Bereits nach einigen Sekunden beginnen die Fussspitzen unserer highendmässig wie auch musikalisch abgebrühten Soundfreaks zu wippen. Die Hände fangen an, rhythmisch zu zucken.

Vergessen ist der Tagsefrust. Die Musik geht unter die Haut, beseelt das Gemüt.

Doch schön alles der Reihe nach.

Man stelle Ray Brown (Bass), Monty Alexander (Klavier) und den Gitarristen Russel Malone vor ein topmodernes, mehrkanalieges DSD-Aufnahme-Equipment und überlasse den Sound dem Telarc-Engineer Michael Bishop. Was dann herauskommt, ist eine Hybrid-SACD in Multichannel die keinen kalt lässt.

Aufgenommen 2002 in den Avatar Studios in New York, stellt sich auch ohne Publikum und verrauchter Jazz-Club-Ambiance ein herrlich swingendes Jazz-Erlebnis ein.

Man spürt, wie die beiden Oldtimer Ray Brown (75) und Monty Alexander (59) es dem "jungen" Russel (40) noch einmal so richtig zeigen wollten, wie man mit Leib und Seele jazzt.

Diese SACD ist aber auch Ray Browns musikalisches Abschiedsgeschenk an alle seine Freunde. Er verstarb am 2. Juli 2002 friedlich während eines Power- Nappings vor einem Konzert.

Der Sound ist ebenfalls vom Feinsten. Die Musiker stehen, wie es sich gehört, vor dem Hörer. Die Rearkanäle bringen lediglich eine ganz dezente Rauminformation.

Eine audiophile Disc von einem audiophilen Kleinlabel.

Eine SACD eben, die müde Männer munter macht...
STECKBRIEF
Albumtitel:
Ray Brown, Monty Alexander, Russel Malone
Komponist:
Div
Label:
Telarc
Jahr:
2002
Bestellnummer:
SACD-63562
Tonformat:
Hybrid SACD, Multichannel
Medium:
SACD
Musikwertung:
10
Klangwertung:
9
Preis:
50
Bezugsquellen
Wettbewerb