23. Juni 2018 | seit 1999
MAGAZIN
ARTIKEL
Publikationsdatum
14. April 2003
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Revox Produkte haben sich im Laufe der Jahrzehnte stark gewandelt. Von hochwertigen, aber nicht gerade simpel zu bedienenden Einzelkomponenten ist man zu schön gestylten, multifunktionalen Kombizentren übergegangen und hat darauf geachtet, dass auch technisch untalentierte Leute sie problemlos nutzen können.

Musik in jedem Raum

Paradebeispiel einer neuen Generation von Audio/Video-Produkten ist das Audio-Videosystem M51.

In dieser "eierlegenden Wollmilchsau" stecken ein CD/DVD-Player, Verstärker mit 5 Endstufen, Surround-Decoder, FM-Tuner und eine Multiroom-Steuerzentrale.

Brandneu ist, dass man mit dem M51 und den digitalen Aktiv-Lautsprechersäulen 3.6 oder Prestige Digital ein "digitales Heimkino" mit High-End-Stereowiedergabe betreiben kann.

Die Basis des M51 kann leicht mit neuen Einschüben bestückt werden, was es zukunftssicher macht.

Das Multiroom-Konzept umfasst bis zu 32 Räume. Auch hier steht einfachste Bedienung im Vordergrund: Entweder steuert man das ganze System mit der mobilen Fernsteuerung oder mit der in jedem Raum vorhandenen Wand-Fernbedienung.

Ganz simpel können hier mittels Knopfdruck die gewünschte Schallquelle, Radio-Station, ein bestimmtes Musikstück sowie die Lautstärke etc. gewählt werden.

Bis zu 4000 CDs auf Harddisk

Passend zur AV-Zentrale M51 gibt es den Harddisk-Musikserver M57, der mit dem Slogan "Bis zu 4000 CDs auf Knopfdruck" angepriesen wird.

Was man aber wissen muss ist, dass dies nur im datenreduzierten MP3-Verfahren möglich ist. Wer seine CDs ohne Datenreduktion in voller Audioqualität auf der Harddisk des M 57 speichern will, kann dies jedoch ebenfalls tun.

Die 80-GB-Festplatte bietet dann allerdings nicht mehr die maximal mögliche Spieldauer von sagenhaften 1350 Stunden. Wem das zuwenig ist, installiert ganz einfach nochmals zwei 80 GB-Festplatten.

Der M57 kann bis zu vier verschiedene Räume gleichzeitig mit unterschiedlichen Musik-Programmen versehen. Das System ist erweiterbar auf bis zu acht Zonen mit unterschiedlichen Musikprogrammen.

Gesteuert werden kann diese Musikzentrale via Fernbedienung, PDA, Laptop oder PC.

Zuviel Technik für Laien?

Dies alles tönt in der Theorie schön und gut. Doch wie bewährt sich dieses System in der Praxis?
Kann soviel Technik überhaupt noch von einer technisch durchschnittlich begabten Person beherrscht werden?

avguide.ch besuchte deshalb die Firma Eugen Erzinger in Baar und anschliessend das Ehepaar Hürlimann in Zug, welches sich ein Revox AV-Multiroom-System installieren liess.

Die unsichtbare Anlage

Wohnraum mit Bild und einem einzigen sichtbaren Gerät bei der Firma Eugen Erzinger AG in Baar
Wohnraum mit Bild und einem einzigen sichtbaren Gerät bei der Firma Eugen Erzinger AG in Baar
Thomas Erzinger, dipl. Audio-Videoelektroniker und begeisterter Musiker, empfängt mich in seinem Fachgeschäft an der Zugerstrasse und führt mich in das frisch umgebaute Untergeschoss.

Stolz präsentiert er mir seine "Sensation". Doch was ich sehe, ist eine fast nackte Wand mit einem Bild und einem in die Wand eingelassenen Revox M51.

Was da sensationell sein soll, frage ich mich? Doch Thomas Erzinger nimmt die Revox-Fernbedienung, betätigt eine Taste und der Raum verdunkelt sich langsam. Gleichzeitig fährt von oben eine Projektionswand nach unten und bleibt exakt vor dem Bild stehen.

Möglich macht dies die neuste Entwicklung von Revox: Das Domotik-Interface. Dieses Interface wird an das System M51 angeschlossen und kann mit seinen intergrierten Relais und der 0-10-Volt-Steuerung Storen oder eine Leinwand steuern sowie das Licht dimmen. Einfach per Knopfdruck oder programmiertem Makro.

Aus der Wand erscheinen Klänge, die nie und nimmer von kleinen, versteckten Einbaulautsprechern stammen können. Ich frage mich, ob da Zauberei im Spiele ist, denn weit und breit sind weder ein Subwoofer noch ein Center- oder Front-Lautsprecher zu sehen.

Der an der Decke montierte Projektor projiziert einen PT17-Doppeldecker, der mit tief brummendem Motor heranschwebt, und der Film "Midway" beginnt mit seinen herrlichen Fliegerzsenen.
Auf Knopfdruck verwandelt sich der Wohnraum in ein vollwertiges Heimkino
Auf Knopfdruck verwandelt sich der Wohnraum in ein vollwertiges Heimkino
Doch das eigentliche Geheimnis ist immer noch nicht gelüftet.

Thomas Erzinger bemerkt meine Verblüffung, grinst genüsslich und lässt endlich die Katze aus dem Sack: Die "Wand" ist eigentlich ein extrem schalldurchlässiger Stoff. Dahinter befinden sich ein Subwoofer von JBL und relativ grosse Lautsprecher von Infinity.

Wenn man es weiss und genau hinsieht, kann man diese Systeme schemenhaft durch die Stoffwand erkennen.

Ist man gewillt, etwas Raum für eine perfekte Optik zu opfern, bekommt man so den "Föifer unds Weggli". Soll heissen: der Hausherr seine grossen, erstklassig klingenden Speaker, die Dame des Hauses eine unverschandelte Wohnoptik.

Licht, motorbetriebene Leinwand, Bild und Sound, alles wird über eine einzige Fernsteuerung bedient.

Nach dieser eindrücklichen Demonstration machen wir uns auf den Weg zum Ehepaar Hürlimann in Zug. Nach kurzer Fahrt treffen wir beim Gastgeber ein und begrüssen auch den Innenarchitekten Roland Schlumpf, der bei der Gestaltung der Wohnung massgeblich beteiligt war.

CD-Sammlung im Kasten

Pirmin Hürlimann mit seinem Revox A/V-Multiroom-System von RevoxPirmin Hürlimann mit seinem Revox A/V-Multiroom-System von Revox
Pirmin Hürlimann, Unternehmer im Ruhestand, ist bereits seit rund 40 Jahren verheiratet und erfreut sich neben seinen Aktivitäten in der Baubranche zahlreicher Hobbys.

Da sowohl er wie auch seine aus einer Winzerfamilie stammende Ehefrau Claire Fernseh- und Musikfreunde sind, ging es ihnen darum, ein Audio/Video-System zu installieren, das auch von technisch weniger versierten Personen bedient werden kann.

In der Stube steht das eigentliche Heimkino mit einer ganz besonderen Attraktion, einem drehbaren Plasma-Bildschirm.

Die eigentliche Zentrale ist das Revox Audio/Video-System M51, ergänzt durch den Musikserver M57.

Während der M51 sichtbar aufgestellt ist, befindet sich der Musikserver in einem Kasten. Pirmin Hürlimann hat die meisten seiner CDs überspielt und kann nun komfortabel auf sie zugreifen.

Während er die Anlage über die Revox-Fernsteuerung oder einen Palm-PDA bedient, wählt seine Frau die gewünschten Programme und die Lautstärke an den in jedem Raum vorhandenen Wandpanels.

Via Notebook kann Pirmin Hürlimann sogar vom Büro aus auf die ganze Servereinheit zugreifen, die Datenbank bearbeiten und Gruppen bilden mit Themen wie Hintergrundmusik, Jazz und Klassik.

MP3-Klang ausreichend

Pirmin Hürlimann betont, dass ihm die Klangqualität des Revox-Servers vollauf genügt. Thomas Erzinger hat die Übertragungsrate auf 128kbps eingestellt, was eine gute MP3-Qualität bedeutet.

In einem Hörtest hatte er Hürlimann jeweils das CD-Original und die Kopie ab Server vorgespielt. Da Pirmin Hürlimann nicht in der Lage war, einen Klangverlust bei 128 kbps zu hören, wurde diese Übertragungsrate gewählt.

Links und rechts vom Plasma stehen die Standboxen Revox Elegance Prestige. Als Surround-Lautsprecher hat man sich für kleine Boxen entschieden, der Subwoofer arbeitet diskret hinter einem Kasten versteckt.

Drehbarer Plasma-TV im neuen Gewand

Absolut einmalig ist der drehbare Plasma-Bildschirm – ein mechanisches Meisterwerk und Team-Work der Gebrüder Hürlimann mit Planungshilfe der Firma Erzinger.

Sogar die Rückseite des Plasmas ist ein Kunstwerk: In die Aluminium-Rückwand hat Hürlimann einen Hecht, sein Familienwappen, eingravieren lassen.

Durch das Drehen des Bildschirmes ist es möglich, Fernsehprogramme von der Stube, Küche/Baar und vom Esstisch aus zu betrachten. Die Küche wird über einen eigenen Deckenlautsprecher beschallt, wie übrigens auch die anderen Nebenräume.

Musik im ganzen Haus

Insgesamt werden 5 Räume in vier Gruppen mit Musik versehen: Badezimmer, Schlafzimmer, Waschraum, Büro. Jede Gruppe hat dabei ihr eigenes Musikprogramm.

Fast überflüssig zu erwähnen ist, dass die gesamte Verkabelung absolut unsichtbar ist. Alles ist professionell verlegt und sauber eingebaut.

Die Elektronik für die Nebenräume hat man in einem Kasten neben der Wäsche verstaut, wo man auch später, z.B. bei einem Servicefall, jederzeit Zugriff auf die sechs Einheiten hat.

Sogar in der Duschkabine im Gästezimmer wird man von Musik beschallt. Diese wasserfeste Anlage stammt allerdings nicht von Revox, sondern ist standardmässig in dieser Kabine eingebaut.

Fazit

Trendsetter: Revox hat die Zeichen der Zeit erkannt und genauso zukunftssichere wie alltagstaugliche AV-Systeme entwickelt, die sich durch für jedermann problemlose Bedienung, fast unbegrenzte, aber dennoch überschaubare Möglichkeiten und – nicht zuletzt – edles, modernes Design auszeichnen.

Anlage der Familie Hürlimann

Von seinem Büro aus hat Pirmin Hürlimann über seinen Laptop vollen Zugriff auf die Anlage
Von seinem Büro aus hat Pirmin Hürlimann über seinen Laptop vollen Zugriff auf die Anlage
Revox M51 Audio-/Videosystem (Zentrale)
Revox M57 Server mit Palm-Steuergerät
Revox Plasma E642 mit spezieller 360-Grad-Drehkonstruktion
Lautsprecher Wohnraum:
- Revox Elegance Prestige (Front)
- Revox Magic Cube Rear (Rear)
- Revox Magic Aktiv Bass (Subwoofer)
- Revox Elegance Center
Lautsprecher für Küche, Büro und Schlafzimmer: Revox Elegance Shelf
Decken-Einbaulautsprecher für Nebenräume (Bad, Waschraum):
B&W CWM500, CCM50
Ansteuerung: Revox V219 Multiroomverstärker
Wettbewerb