13. Dezember 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
19. September 2001
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Zwei Bergsteiger und eine Bergsteigerin geraten beim Aufstieg zum K2 in einen Sturm und fallen in eine Gletscherspalte. Ein Rettungsteam ist unterwegs, um sie mit Nitroglyzerin frei zu sprengen. Sie kraxeln den Berg hoch und fallen wieder runter. Sie überwinden senkrechte Wände und lösen Lawinen aus. Schreckmomente und Nervenkitzel folgen Schlag auf Schlag und machen aus einer einfachen Geschichte einen packenden Film.

Phantastische Aufnahmen der Schneeberge im Himalaya (und in Neu Seeland, wo ein Teil gedreht wurde) bei Sonnenschein und blauem Himmel sind der Stoff für das tadellose Bild, das durch hohen Kontrast und Rauschfreiheit besticht. Trotz viel weiss wirkt das Bild lebendig und differenziert. Die Panoramaaufnahmen der Gipfel sind wie gemacht für das Breitbild.

Der Ton ist weit und räumlich. Wind und Wetter kommen von allen Seiten. Nach einem relativ ruhigen Anfang wecken Kanonenschüsse den Subwoofer, der anschliessend sein Können unter Beweis stellen kann bei Lawinenniedergängen und Nitro-Explosionen. Ein wahres Fest für Liebhaber tieffrequenter Effekte und ein Schütteltest für die tragenden Konstruktionen des Heimkinos.
STECKBRIEF
Filmtitel:
Halt dich fest!
Orginaltitel:
Vertical Limit
Herkunft:
USA
Label:
Columbia TriStar
Jahr:
2000
Regie:
Martin Campbell
Darsteller:
Chris O’Donnell, Robin Tunney, Bill Paxton, Scott Glenn, Izabella Scorupco, Temuera Morrison, Stuart Wilson, Nicholas Lea u.a.
Code:
2
Sprache:
deutsch, englisch
Genre:
Action
Untertitel:
englisch, deutsch, türkisch
Ausstattung:
Making of, Regiekommentar, Geschichten über Berge und Bergsteigen
Bildformat:
1,85:1 – 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
10
Tonwertung:
8
Preis:
49
Bezugsquellen
Wettbewerb