24. Oktober 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 5
ARTIKEL
Publikationsdatum
21. Januar 2013
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Die Liberalisierung des Settop-Boxen-Markts wurde Ende letzten Jahres endgültig eingeläutet: Inzwischen hat auch der grösste Schweizer Kabelnetzbetreiber zumindest sein digitales TV-Grundangebot entschlüsselt. Damit kann jeder moderne Fernseher und auch Kabelreceiver direkt ab Antennensteckdose Digitalfernsehen empfangen. Da immer mehr Sender auch in High Definition übers Kabel laufen, steigt die Nachfrage nach Aufzeichnungsmöglichkeiten von HDTV-Sendungen.

Panasonic bietet dafür eine einzigartige Lösung: Vor zwei Jahren bereits für den Satellitenempfang eingeführt, gibt es die Kombination von HD-Receiver, Festplatten- und Blu-ray-Recorder nun auch fürs Kabel: Das Modell DMR-BCT820  ist mit einer 1-TB-Festplatte ausgestattet. Alternativ ist die abgespeckte Version DMR-BCT720 (in Schwarz) bzw. DMR-BCT721 (in Silber) rund 150 Franken günstiger erhältlich.

Speichern und brennen

Berücksichtigt man die Speicheranforderungen für die Archivierung von HD-Material, so sieht man schnell, dass sich der Aufpreis für die 1-TB-Version lohnt: Darauf passen rund 155 Stunden unkomprimiertes HD-Video. Unkomprimiert? Richtig: Der Recorder bietet die Möglichkeit, aufgezeichnete Sendungen in fünf Stufen zu komprimieren. Dazu werden sie auf der Festplatte neu encodiert – ein rechenaufwendiges Unterfangen, da es in Echtzeit abläuft. Sowohl unkomprimiertes wie komprimiertes Video lässt sich auf Blu-ray-Disc (BD-R oder BD-RE) brennen. Die dafür benötigte Zeit hängt von der Disc ab. Für eine Stunde HD-Video benötigt man bei einer BD-R mit sechsfacher Brenngeschwindigkeit rund 12 Minuten. Gebrannte Blu-ray-Discs  mit komprimiertem HD-Video sollen laut Panasonic  auch auf anderen Playern abspielbar sein.

Der DMR-BCT820  eignet sich nicht nur zur Archivierung von TV-Sendungen. Man kann Fotos speichern und diese dann in einer Diashow abspielen. Auf Wunsch mit animiertem Übergang und Hintergrund-Wunschmusik ebenfalls ab Festplatte. Und nicht zuletzt fungiert der Panasonic  auch als „Jukebox“ und bietet beinahe unerschöpflichen Speicherplatz zum Archivieren von Musik. CDs hat man in wenigen Minuten auf die Festplatte kopiert. Der Panasonic holt dabei die Album- und Titelinfos automatisch via Internet von der Gracenote-Datenbank.

Der Recorder verfügt über eine permanent im Hintergrund aktive Time-Shift-Funktion. Mit  „Rewind Live TV“ kann man das laufende TV-Programm anhalten oder zurück- und wieder vorwärtsspulen. Mit „Stop“ wechselt das Gerät zum Echtzeit-Betrieb. Es verfügt über zwei Tuner. Damit kann man gleichzeitig ein Programm aufzeichnen und ein anderes anschauen. Oder auch zwei Programme parallel aufzeichnen.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Seite 5:
Wettbewerb