14. Dezember 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 5
ARTIKEL
Publikationsdatum
9. Juli 2012
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Klein, aktiv und digital

Dass man aus kleinen Lautsprechern ein absolut verblüffendes Klangvolumen zaubern kann, wenn sie über eingebaute Verstärker und entsprechende Korrekturschaltungen verfügen, weiss man seit langem.

Doch die Meridian-Leute setzen auf diese Weisheit noch einen drauf und verpflanzen sogar die Digital/Analog-Wandler in die Boxen. Dies bedeutet, dass die Lautsprecher ihre Audiosignale in digitaler Form angeliefert bekommen.

Damit entfallen (fast) alle schädlichen Einflüsse, welche durch Lautsprecherkabel verursacht werden. Zudem setzt man auf eine unkonventionelle Chassisbestückung in einem aufwändigen Gehäuse.

Form Follows Function

Aufwendiges Gehäuse mit "Gehäuse im Gehäuse" und eigebauten Endstufen samt DA-Wandler

Wie heisst es doch so schön: Form follows function.

Und das gilt hier ganz besonders für die sich stets verändernden Formen des Gehäuses.  Dank der sich stets verändernden Krümmungen der Gehäusewände, können Resonanzen minimiert werden. So will man verhindern, dass das Gehäuse (unerwünschten) Schall abstrahlt. Zudem ergeben sich minimale Reflexionen an den sorgfältig abgerundeten Gehäusekanten. 

Dass ein solches Gehäuse weitaus teurer zu produzieren ist, als eine Box in Kistenform, liegt auf der Hand. Die Verarbeitung dieser verblüffend schweren und dennoch eleganten Kleinboxen ist exzellent.

Dementsprechend fällt der Paarpreis dieser in UK gefertigten Boxen mit CHF 5570.- scheinbar nicht gerade niedrig aus. Doch wer berücksichtigt, dass hier die Endstufen samt Digital/Analog-Wandler bereits eingebaut sind, sieht diesen Preis aus einer ganz anderen Perspektive. Perfekt dazu passende Ständer kosten CHF 595.- das Paar.

Wettbewerb