16. Dezember 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 7
ARTIKEL
Publikationsdatum
29. November 2017
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
MEDIEN

Ein All-In-One-Musiksystem muss im Grunde nur etwas können: Alles. Dazu muss es zwingend in einem einzigen Gehäuse funktionieren. Wenn dieses System dann noch von Technics stammt, dann sollte es auch noch gut klingen – und zwar überall, egal, wo man es platziert. Es muss zudem schön sein, wertig und perfekt verarbeitet. Es muss Gravität und Bedeutung ausstrahlen. Es soll keine dieser zahllosen Bluetooth-Kisten sein. Sorry, da muss eben mehr dran sein.

Ottava SC-C70 erfüllt die Anforderungen. Es kann einfach alles. Man benötigt gerade einmal einen Stromanschluss und eine Wurfantenne für das Radio, die dann unsichtbar hinter dem Sideboard schlackert. Ansonsten erfüllt WiFi die Netzwerk- und Internet-Konnektivität kabellos. Alternativ erledigt dies auch ein Netzwerkkabel – mitunter für Leute wie mich, die ständig das WLAN-Passwort vergessen. Bluetooth zu erwähnen, erübrigt sich eigentlich. Das ist ohnehin dabei.

Wenn schon CD, dann richtig: Ein schöner Toplader mit manuell drehbarer Abdeckung. Der verheissungsvolle Blick auf die rotierende Datenscheibe ist doch faszinierend, nicht wahr?

Alleskönner

Ottava SC-C70 kann dermassen viel, dass man etwas Ordnung schaffen muss in der Auflistung. Der SC-C70 unterstützt eine Vielzahl von Musikquellen bei vorbildlich umfangreicher Konnektivität.

Klassische Funktionen:
CD-Wiedergabe von einem hochstehenden Toplader-Laufwerk inkl. CD-Remastering;
Radio-Wiedergabe: FM, DAB/DAB+, Internetradio.

Eingänge:
USB, Toslink (optisch), Analogeingang (3.5 mm Jack).

Wireless-Konnektivität:
Bluetooth, Airplay.

Netzwerk-Konnektivität:
DLNA (wireless oder über Netzwerkkabel) auf NAS oder andere Speichermedien im Netzwerk.

Streamingdienste, eingebettet:
Spotify, Tidal.

Soundqualität:
Von MP3 bis HiRes-Audio.

Bedienung:
Funktionstasten am Gerät, Fernbedienung, Steuer-App (iOS).

Raumanpassung/Klangregelung:
Drei Aufstellungsvarianten (freistehend, wandnah, Raumecke).
Klangoptimierung mit Space Tune: Einmessung am Hörplatz mit dem Smartphone-Mikrofon. Klangregelung mit Dreiband-Equalizer.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Seite 5:
Seite 6:
Seite 7:
Wettbewerb