06. Dezember 2016 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 3 / 4

Netzwerk- und AirPlay-fähig

Im Gegensatz zu seinem Vorgänger verfügt der AVR-1912 über einen Netzwerk-Anschluss. So muss nicht, wie bisher, eine Dockingstation gekauft werden, sondern das Gerät kann direkt ins Netzwerk integriert werden. Somit ist es dank LAN möglich, Audioformate wie MP3, WMA, AAC, FLAC und WAV übers Netzwerk zu streamen.

Auch Fotos im JPEG Format können übers Netzwerk gestreamt werden. Natürlich für die meisten Leute am wichtigsten: das Internetradio. Dank der gut aufgebauten Benutzeroberfläche wird jeder seinen Lieblingssender finden. Sitzt man gerade gemütlich am Computer, kann auf den AVR zugegriffen werden.

Ein gut übersichtliches Menü wird im Browserfenster dargestellt. Jetzt hat man die Möglichkeit, vom PC aus alles zu steuern. Logischerweise wäre es auch möglich, über die Fernbedienung Sender zu speichern, doch ich finde dies über den Computer wesentlich einfacher.

Wer über ein iPhone, iPod oder iPad verfügt, hat noch einen Vorteil, denn Denon stellt kostenlos eine App zur Verfügung, die Denon Remote App. Nach dem Herunterladen der App muss kurz noch die IP-Adresse eingegeben werden, und der Spass kann beginnen.

Neben der Lautstärke kann jede Quelle angewählt werden; Titel, Interpret oder Radiosender werden auf dem Apple-Produkten angezeigt.

Zusätzlich zu diesen Features unterstützt der Denon AVR-1912 die AirPlay Funktion. Diese ermöglicht einem iTunes-Nutzer ganz einfach und mit nur einem Klick, die im iTunes archivierten Musikstücke drahtlos oder kabelgebunden auf das Denon-Produkt zu streamen. iPhone-, iPod- und iPad-Benutzer können sogar direkt von ihrem Gerät aus auf den Receiver streamen.

Bildverarbeitung

Die Bildverarbeitung von HD-Filmen erfolgt reibungslos und detailgetreu. Ob Umschalten zwischen den verschiedenen Eingängen oder das Durchschlaufen von hochauflösenden 3D-Filmen im Standby-Betrieb, im Test lief alles ohne Probleme.

Was ich vermisst habe, trotz der insgesamt guten Ausstattung, ist ein Scaler, der Videomaterial, das nicht im HD-Format zum Receiver kommt, auf 1080p hochrechnet.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Wettbewerb