21. Mai 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Autor
Publikationsdatum
1. Juni 2002
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
KirchPayTV, die insolvente Dachgesellschaft des Pay TV-Senders Premiere, hat ihren 40-Prozent-Anteil an dem Schweizer Pay TV-Sender Teleclub verkauft. Laut einem Vorabbericht des Wirtschaftsmagazins "Focus Money" geht die Beteiligung an die Mitgesellschafter Ringier, Medializenz und Chriteco. Der Verkauf erfolge im Rahmen einer Konzentration auf das Premiere-Kerngeschäft, berichtet die "Finanical Times Deutschland" (FTD). Über die finanziellen Details wurde Stillschweigen vereinbart, die Kaufsaumme bewegt sich laut den Medienberichten aber in der Höhe von rund sechs Mio. Schweizer Franken (4,13 Mio. Euro).

Das vertrauliche Konzept der Kirch-Sanierer Wolfgang van Betteray und Hans-Joachim Ziems sehe vor, dass weite Teile des Unternehmens wie Produktion und Technik inklusive der Beteiligung an der neuen deutschen Filmgesellschaft (ndF) abgestoßen werden. Für den Filmrechtehandel sowie die Mehrheit an der Sendergruppe ProSiebenSat.1 sei hingegen eine Auffanggesellschaft als Lösung vorgesehen. Über dieses Konzept werde Anfang Juni entschieden.

Grünes Licht gab es heute seitens der Europäischen Kommission für die gemeinsame Übernahme der Verwertungsgesellschaft VG Media, einer 100-prozentigen Kirch-Tochter, durch ProSiebenSat.1 und die Bertelsmann-Tochter RTL Group. Gegen die die Übernahme bestünden keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken, heißt es in Brüssel.