24. September 2017 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
26. August 2012
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Anlass ist der 17. Geburtstag von Thomas, dessen Eltern gerade an diesem Wochenende ausser Hauses sind. Costas überredet seinen Mitschüler, eine Party in dessen Elternhaus zu veranstalten. Er organisiert die Leute, die in Scharen kommen. Es wird ausgelassen gefestet - im Haus, im Garten und schliesslich in der ganzen Strasse. Die Party bekommt immer mehr Schwung und artet am Schluss derart aus, dass sie wohl für alle Beteiligten unvergesslich bleibt. Und die Jungs haben ihr Ziel erreicht: sie werden jetzt in der Schule gegrüsst.

Ein Hollywood-Film mehr, bei dem man sich über die Story nicht auslassen kann, weil sie zu dünn ist. Mit seinen Bildern und seiner Stimmung trifft er jedoch den (Party-) Geist der Zeit: Die Feste feiern, wie sie fallen, und das mit genügend Alkohol und Drogen, Musik und Sex.

Die filmische Umsetzung ist gelungen. Ein Kollege von Costas zeichnet das ganze "Projekt X" mit seiner Amateurkamera auf. Die Bilder wirken dadurch überzeugend subjektiv, nah am Geschehen und vezichten auf Perfektion. Zusammen mit dem wilden Treiben der Partygäste und der Musik ergibt sich ein multimedialer Mix, der in sich stimmig ist.

STECKBRIEF
Filmtitel:
Project X
Herkunft:
USA
Label:
Warner
Jahr:
2012
Regie:
Nima Nourizadeh
Darsteller:
Oliver Cooper, Jonathan Daniel Brown, Dax Flame, Alexis Knapp
Sprache:
Deutsch, Englisch, Russisch, Italienisch, Polnisch, Thailändisch
Genre:
Komödie
Untertitel:
Spanisch, Dänisch, Schwedisch, Norgwegisch, Finnisch, Russisch, Polnisch, Thailändisch, Chinesisch, Koreanisch
Ausstattung:
3 Featurettes
Bildformat:
1.78:1 - 16:9 - 1080p
Tonformat:
DTS-HD Master Audio, Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
8
Tonwertung:
9
Wettbewerb