19. Oktober 2017 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
11. August 2012
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Die Reichen und Mächtigen, die Schönen und Schamlosen aus Berlins Prominenten- und Politszene sollen demaskiert werden. Der Leser, die Leserin sollen erfahren, dass auch die Schönen und Reichen Probleme haben, wie sie selber. Dieses Ziel verfolgt Zettl (Michael Bully Herbig) zusammen mit dem querschnittgelähmten Starfotografen Herbie Fried (Dieter Hildebrandt) skrupellos. Dabei inszeniert er auch schon mal eine Story.

Das Staraufgebot für diese Mediensatire beginnt bei Dieter Hildebrandt und geht über Ulrich Tukur und Senta Berger bis zu Harald Schmidt und Götz George. Vielleicht sind es etwas zu viele Stars. Sie spielen zwar alle gekonnt, doch gelegentlich entsteht der Eindruck, einzelne Pointen dieses an Pointen reichen Films seien nur im Hinblick auf einen fulminanten Auftritt einer der Stars geschrieben worden.

Insgesamt wirkt der Film überladen: Themen, Figuren, Skandale, Enthüllungen, alles was den Boulevard ausmacht, wird aufgehäuft und aneinandergereiht. Dadurch wirkt die Geschichte etwas beliebig und verliert an Schärfe. Eine bissige Satire ist sie nicht, und für eine Komödie fehlt ihr der Schwung.

STECKBRIEF
Filmtitel:
Zettl
Herkunft:
Deutschland
Label:
Diana Film
Jahr:
2012
Regie:
Helmut Dietl
Darsteller:
Michael Bully Herbig, Dieter Hildebrandt, Senta Berger, Karoline Herfurth, Götz George, Harald Schmidt
Sprache:
Deutsch
Genre:
Komödie
Untertitel:
Deutsch für Hörgeschädigte
Ausstattung:
Trailer, Making-of, nicht verwendete Szenen, verpatzte Szenen
Bildformat:
2.35:1 - 16:9 - 1080p
Tonformat:
DTS-HD Master Audio
Bildwertung:
9
Tonwertung:
8
Wettbewerb