22. Mai 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
12. Februar 2002
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Kickboxen und Schwerterfuchteln, brennende Skelette und weit aufgerissene Mäuler bestimmen den Kampf um Leben und Tod beziehungsweise Untod zischen Reapers, Vampiren und dem Superhelden Blade. Und Blut, viel Blut. Am Schluss gewinnt der, der am ehesten Mensch ist, nicht ohne vorher seine Gegnerin, eine Vampirin, in die er sich verliebt hat, mit dem eigenen Blut zu säugen und ihr so das "Leben" zu retten.

Manchmal ist es schon erstaunlich, womit erwachsene Menschen ihr Geld verdienen. Gäbe es eine Wertung für Stupidität, dieser Film hätte die Höchstnote verdient. Aberwitzig schnelle Kampfszenen, denen oft die Computeranimation anzumerken ist, wechseln ab mit herumspritzendem Blut und durch die Luft fliegenden Körperteilen.

Im Bild der vorwiegend nachts spielenden Geschichte überwiegt Rot, durchsetzt mit dem Gelb der funkensprühenden Skelette. Diese technisch schwierig wiederzugebenden Farben kommen perfekt. Ebenso stimmt die Durchzeichnung in den dunklen Partien. Der Ton ist gut, aber etwas einfallslos. Insbesondere Musik und synthetische Klänge sind sehr räumlich.
STECKBRIEF
Filmtitel:
Blade II
Orginaltitel:
Blade II
Herkunft:
USA
Label:
Warner
Jahr:
2001
Regie:
Guillermo Del Toro
Darsteller:
Wesley Snipes, Kris Kristofferson, Leonor Varela, Luke Goss, Ron Perlman
Code:
2
Sprache:
deutsch, englisch
Genre:
Action
Untertitel:
deutsch, englisch, deutsch für Hörgeschädigte
Bildformat:
1,85:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1 EX
Bildwertung:
9
Tonwertung:
8
Preis:
29.900000