22. Oktober 2017 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
15. Februar 2010
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Der nach dem Tod seiner Frau verbitterte Polizist Aidan Breslin (Dennis Quaid) vernachlässigt seine Kinder, weil er sich in einen Fall von grausamen Morden verbeisst.

Der Serienkiller ist dem Fahnder immer einen Schritt voraus, bis dieser schreckliches ahnt.

Der Film bemüht die Bibel, um den Verlauf zu motivieren. Es sind jedoch nicht die sieben Todsünden wie in Seven, sondern die vier Reiter der Apokalypse. Somit sind nur vier statt sieben Morde zu erwarten, und auch diese werden um einiges weniger brutal als in Seven gezeigt, was den Film beinahe zu einem Edelstreifen macht.

Die Spannung ist nicht atemberaubend, doch der Film ist so schnell geschnitten, dass fast keine Zeit für die Handlung bleibt. Die Charaktere wirken etwas flach, ausser die des überarbeiteten Polizisten, die Dennis Quaid intensiv spielt.

STECKBRIEF
Filmtitel:
Horsemen
Herkunft:
USA
Label:
Concorde
Jahr:
2008
Regie:
Jonas Akerlund
Darsteller:
Dennis Quaid, Zhang Ziyi, Lou Taylor Pucci
Code:
2
Sprache:
deutsch, englisch
Genre:
Thriller
Untertitel:
deutsch
Ausstattung:
Trailer, nicht verwendete Szenen
Bildformat:
1.78:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1, DTS
Bildwertung:
9
Tonwertung:
7
Wettbewerb