25. September 2018 | seit 1999
TESTBERICHT
ARTIKEL
Publikationsdatum
20. August 2007
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
MEDIEN

Der Camcorder VDR-D160 von Panasonic zeichnet Videos im 4:3-Format auf DVD mit 8 cm Durchmesser auf. Er beschreibt nicht nur die DVD-R und DVD-RW, sondern auch die DVD-RAM.

Je nach gewählter Bildqualität speichert eine Disc zwischen 18 Minuten (XP) und 75 Minuten (LP). Mit der für viele Anwendungen völlig ausreichenden SP-Qualität sind es 37 Minuten.

Schnell und unkompliziert

Die Nachbearbeitung der Videos direkt im Camcorder ist bei Aufnahmen auf DVD-RAM möglich, aber auch bei DVD-RW-Aufnahmen im VR-Modus.

Durch Löschen, Teilen und Kombinieren einzelner Szenen wird das brauchbare Material ausgewählt. Die Playlist legt die Reihenfolge bei der Wiedergabe fest.

Eine ansprechende Präsentation der Aufnahmen lässt sich somit vor Ort zusammenstellen und schrittweise perfektionieren. Empfindliche Ohren mag bei der Wiedergabe das Sirren des Laufwerks stören.

Nebst dem Schnitt im Camcorder ist selbstverständlich auch eine Nachbearbeitung mit dem PC möglich sowie die einfache Wiedergabe im DVD-Recorder. Auch hier können mit Playlisten schnell ansprechende Präsentationen geschaffen werden.

Automatiken und mehr

Lebendige, vielfältig gestaltete Aufnahmen erlauben der imposante 30-fache optische Zoom, die manuellen Einstellungen für Schärfe, Blende, Verschlusszeit und Weissabgleich oder etwa der Fader nach Schwarz und Weiss, der Cinema-Modus beziehungsweise die Night view-Funktion.

Unterstützung für einfach zu realisierende Aufnahmen bieten der elektronische Bildstabilisator sowie die fünf Automatiken.

Die Aufnahmekontrolle erfolgt über den LCD, der bei hellem Sonnenschein allerdings passen muss. Hier greift der Sucher unterstützend ein. Seine Auflösung reicht auch für eine optimale manuelle Scharfstellung.

Auch eine Fotokamera

Für die Fotoaufnahme stehen zwei Qualitäten zur Verfügung. Die Bilder werden auf SD-Karte, jedoch nicht auf die Disc aufgezeichnet. Umgekehrt lassen sich auch keine Videos auf die Karte aufnehmen.

Als Karten akzeptiert der Camcorder die SD-Karte oder die SDHC-Karte mit Speicherkapazitäten bis 4 GByte.

Der VDR-D160 verfügt über DPOF und PictBridge. Damit können Fotos direkt ab Camcorder ausgedruckt werden, d.h. ohne den Umweg über den Computer. Die Überspielung der Bilder auf den Computer erfolgt über eine USB 2.0-Schnittstelle.

Bewährung in der Praxis

Der VDR-D160 zeigt im XP-Modus eine zufriedenstellende Auflösung. Feinste Details können bei Totalen untergehen, während Grossaufnahmen auch Feinheiten wie einzelne Gräser - auch im Wind bewegt - deutlich abbilden.

Die Farben wirken klar und ruhig, wobei braun leicht ins Schwarze neigt, während gelb zu olive tendiert.

Wolken am blauen Himmel und der von ihnen auf die Landschaft geworfene Schatten werden fein gezeichnet. Das Dunkle eines Waldes hingegen lässt die feinen Unterschiede vermissen.

Im Härtetest

Nach dem Praxistest der Härtetest. avguide.ch hat den Camcorder dem ultimativen Härtetest unterworfen und ihn auf ein Modellflugzeug geschnallt.

Ein Pflichtprogramm mit Looping und Rolle sowie den kritischen Momenten von Start und Landung soll zeigen, wie der Camcorder Extremsituationen (Vibrationen, Erschütterungen, Beschleunigungen) meistert.

Das verwendete Flugzeug-Modell vom Typ Jodel Robin mit einer Spannweite von 2,4 Metern und einem Gewicht von 11 kg hat avguide.ch-Redaktor Hans Jürg Baum eigenhändig gebaut und ausgiebig getestet.

So kann avguide.ch sicherstellen, dass die Testbedingungen für eine ganze Reihe von Camcordern dieselben sind.

DVD-Brenner im Flug

Im Zusammenspiel mit der DVD-RAM hat sich der VDR-D160 als sehr zuverlässig erwiesen.

Kein Unterbruch oder gar Beenden der Aufnahme trübte den Test, der nicht nur von starken Erschütterungen und Vibrationen, sondern beim Looping und den Rollen auch von hohen Beschleunigungen gekennzeichnet war.

Zurück auf dem Boden zeigte der Camcorder stimmungsvolle Bilder des bereits recht stark bedeckten Himmels mit differenziertem Lichtspiel und fein gezeichneten Wolken und stellte damit unter Beweis, dass er auch unter erschwerten Bedingungen bei einfachstem Handling ansprechende Videos aufzunehmen vermag.

Fazit

Der DVD-Camcorder VDR-D160 hält Erlebnisse mit guter Videoqualität unkompliziert fest. Sowohl mit seinen Video- als auch mit seinen Fotofunktionen kann er als problemloses Stand-alone-Gerät verwendet werden, das mit einfacher Bedienung und günstigem Preis überzeugt.
STECKBRIEF
Modell:
VDR-D160
Profil:
Betriebssicherer DVD-Camcorder mit einfacher Bedienung und günstigem Preis
Pro:
30-fach optisches Zoom;separates Akku-Ladegerät;einfaches Handling
Contra:
Sucher nicht schwenkbar
Preis:
701.00 CHF
Hersteller:
Jahrgang:
2007
Vertrieb:
Masse:
53 x 87 x 129 mm
Gewicht:
0,48 kg
Farbe:
silber
Analog Output:
Line
Bildsensor:
1/6" CCD
Brennweite:
35,7-1072 mm (35 mm KB)
Digitalzoom:
1000 x
LCD Monitor:
2,5 Zoll 4:3 LCD, 105'000 Pixel
Objektiv:
F1,8 [W] - F3,9 [T]
Optisches Zoom:
30 x
Pixel:
800.000 [total]; 400.000 [effektiv; 4:3]
Schnittstelle:
USB 2.0
Speichermedien:
SD-Card
Verschlusszeit:
1/50-1/8000 s
Videoaufnahme:
DVD-RAM / -RW / -R
Videoformate:
MPEG2: XP [10 Mbps/VBR], SP [5 Mbps/VBR], LP [2,5 Mbps/VBR]
Video Out:
Video, S-Video
Wettbewerb