23. Oktober 2018 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 5
ARTIKEL
Publikationsdatum
23. Februar 2018
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Am 6. Mai 2015 wurde bei avguide.ch letztmals über ein Radio berichtet. Über ein Gerät also, mit dem man fast ausschliesslich Radio hören kann. Allzu häufig kommt es nicht mehr vor, dass man über Radios berichtet und sie sogar einem Test unterzieht. Schade eigentlich, denn Radios waren nach den Phonografen, den frühen Plattenspielern, die ersten Geräte, mit denen man Musik hören konnte.

Dabei gibt es auf dem Markt unzählige Radioempfänger vieler Marken zu kaufen – und sie werden auch weiterhin gekauft, denn das klassische Radio ist einfach, praktisch und überall verfügbar. Nielsen Soundscan findet immer wieder, Jahr für Jahr, heraus, dass Radiohören die am weitesten verbreitete Art des Musikhörens ist. Noch nicht einmal die Nutzung der beliebten Streamingdienste kann dem Radio das Wasser reichen. Das verwundert nicht: Die Verbindung von Information und Musik ist unschlagbar.

Radio-Formate

Die vergangen 20 Jahre haben Radio revolutioniert. Das bewährte Format UKW wurde mit RDS erweitert: Das «Radio Data System» ermöglicht die Anzeige des Senders, nicht nur als Empfangsfrequenz, sondern auch als Text. Dazu kamen Informationen über Sendungen und Musiktitel.

Dann erlebten wir die Anfänge von DAB: «Digital Audio Broadcasting» ist ebenfalls terrestrisch, wie UKW, aber die Inhalte werden als Datenpakete gesendet und empfangen. Erfolg hatte DAB anfangs vor allem in Grossbritannien. Die Verbreitung von DAB erfolgte dort so schnell, dass man trotz der Einführung des besseren Formats DAB+ das «alte» DAB nicht abschalten konnte. Im Gegensatz zur Schweiz: Hierzulande guckten die frühen Käufer von DAB-Geräten in die Röhre. DAB wurde einfach abgeschaltet, und die meisten Geräte konnten nicht aufgerüstet werden.

Internetradio unterscheidet sich wesentlich von UKW und DAB: Hier wird nicht gesendet. Die Programme werden als Live-Streams auf Servern im Internet bereitgestellt und von den Hörern gestreamt. Da es bei Internetradio keine Begrenzungen durch Radiofrequenzen gibt, umfasst das Angebot heute tausende von Radioanbietern. Dazu gehören sowohl die etablierten Stationen als auch Themensender, auf denen fast nur Musik zu hören ist.

Obwohl UKW unter optimalen Empfangsbedingungen immer noch am besten klingen soll und zudem ohne Zeitverzögerung ankommt, gehört es langsam wohl zum alten Eisen.

Radiohören ist einfach schön

Der Reiz des Radiohörens hat aber nichts mit den Formaten zu tun. Es ist die Verbindung von Information und Musik, die es ausmacht. Es ist der Bezug zu Musikredaktoren und -moderatoren, denen man gerne zuhört. «Radio DJ» lautet das treffende Wort in Englisch. Es ist wohl auch das Element der Überraschung: Man weiss nicht, was als Nächstes gespielt wird, und man braucht nicht zu entscheiden, was man hören möchte.

Radio ist beliebt wie kein anderes Medium und wird kaum jemals aussterben. Ausser, wenn wir uns dazu entschliessen, die redaktionelle Qualität von Radioprogrammen und ihre Finanzierung neo-liberalen Weltansichten zu opfern. Dafür kann Teufel, der Hersteller des Radio 3sixty aber nichts. Er kann auch nichts dagegen ausrichten, aber er hat ein tolles Radiogerät gebaut!

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Seite 5:
Wettbewerb