14. Dezember 2018 | seit 1999
TESTBERICHT
ARTIKEL
Publikationsdatum
12. April 2004
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Die digitale Bildübertragung im Heimkino hat auf sich warten lassen. Seit es DVD-Spieler und Displays in LCD- und Plasma-Technik gibt, wäre eine analoge Zwischenwandlung nicht mehr nötig. Als Variante von DVI – mit neuem Stecker und der Übertragung von sowohl Bild als auch Ton in Stereo – bietet nun die HDMI-Schnittstelle (High Definition Multimedia Interface) die optimale digitale Verbindung zwischen DVD-Spieler und Display.

Was diese Verbindung leistet haben wir mit der Kombination zweier Geräte von Pioneer getestet. Sowohl der DVD-Spieler DV-668AV als auch der Plasma-Fernseher PDP-434HDE sind seit letztem Herbst erhältlich und damit die Pioniere von HDMI.

Digitale und analoge Wiedergabe

Der DV-668AV bietet aufwendige Video- und Audiobearbeitung. Noise Shaped Video und Reduktion des Quantisierungsrauschens optimieren die Bildwiedergabe; bei der Pure Audio-Wiedergabe für analoge Quellen werden die digitalen und die Videoausganänge vom Signalweg getrennt.
Pioneer hat zwei DVD-Spieler mit HDMI iim Programm, den DV-868AVi und den DV-668AV. Der Hauptunterschied zwischen den beiden Modellen besteht in der zusätzlichen i-Link-Schnittstelle des DV-868AVi. Beide spielen praktisch alle aktuellen CD-Formate ab, unter anderem neben DVD-Video auch DVD-Audio und SACD. Für DVD-Audio bieten sie ein Bassmanagement.

Fürs Heimkino gut gerüstet sind sie dank progressive Scan, das über die Komponenten-Ausgänge zum Bildschirm gelangt, und dank der beiden Scart-Anschlüsse, von denen einer RGB-Signale wiedergibt. Damit ist eine qualitativ hochstehende Bildwiedergabe auch analog über die verschiedensten Displays und Beamer gewährleistet.

Die hochauflösenden Audioformate werden über die analogen Mehrkanalausgänge wiedergegeben. Hier kann auch der räumliche Filmton abgenommen werden, da die beiden DVD-Spieler über eingebaute Decoder für Dolby Digital, DTS und MPEG verfügen. Selbstverständlich ist auch eine digitale Audiowiedergabe über den optischen oder den koaxialen Ausgang an einen separaten Decoder/Receiver möglich.

Flaches Grossbild

Grosses Bild und geringe Bautiefe geben dem gestylten Plasma-Display einen extravaganten Touch. Zusammen mit den optionalen Lautsprechern bildet er eine in sich geschlossene Einheit für Fernsehen und Heimkino.
„Pure Vision“ ist die Bezeichnung für die beiden Plasma-Fernseher PDP-504HDE und PDP-434HDE mit HDMI-Anschluss. Beide sind mit 9,8 cm Bautiefe extrem flach. Im silbrigen Gehäuse mit lackiertem schwarzem Rahmen wirken sie elegant und seriös zugleich.

Der hier getestete 43 Zöller hat XGA-Auflösung, stellt also 1024 x 768 Punkte auf seinem Bild mit 107 cm Diagonale dar, während der 50 Zöller mit 1280 x 768 Pixeln W-XGA darstellt. Mit einer Helligkeit von 1100 cd/m2 und einem Kontrastverhältnis von 1200:1 ist der PDP-434HDE seinem grossen Bruder leicht überlegen.

Das Plasma-Panel verfügt über die systemeigenen Anschlüsse für die Verbindung von Bild, Ton und Steuersignalen zum Media Receiver und zwei Lautsprecher-Anschlüsse für die Verbindung zu den optionalen Lautsprechern, die seitlich oder unterhalb des Panels montiert werden. Der Ton wird unterstützt durch SRS Surround, das bei der 2-kanaligen Wiedergabe zusätzliche Räumlichkeit simuliert. Zur Stärkung des Bassfundamentes kann am Media Receiver ein Subwoofer angeschlossen werden.

An weiterem Zubehör ist Material für die Wandmontage, ein Tischfuss und ein Bodenständer erhältlich. Damit lässt sich der Plasma-Fernseher nach Wunsch einfach installieren. Der PDP-434HDE wiegt trotz seiner Grösse nur 30,5 kg.

Separater Medien-Receiver

Der Media Receiver bietet die nötigen Anschlüsse und den TV-Empfang in PAL und SECAM. Die elegante Fernbedienung steuert durch das klar aufgebaute Menu bei der automatischen Installation und bei nachträglichen manuellen Änderungen
Zum Display gehört ein Media Receiver mit allen nötigen Anschlüssen. Diese umfassen die aus zwei Multikabeln bestehende systemeigene Verbindung zum Plasma, dann den HDMI-Anschluss und die ganze Palette analoger Bild- und Tonanschlüsse, die zu einem ausgewachsenen Fernseher gehören, wie etwa Komponenten, 3 x Scart, S-Video, D-Sub für den PC oder Kopfhörer und selbstverständlich Antennenanschluss.

Die elegante Box wird separat oder direkt am optionalen Bodenständer montiert, und zwar entweder horizontal oder vertikal. Das Montagematerial ist beigepackt. Ihren Namen verdient sie sich dadurch, dass sie nicht nur Fernsehen empfängt, sondern auch anderen Medien Raum lässt. Da ist einmal die DVD-Wiedergabe fürs Heimkino, aber auch die PC-Wiedergabe und die Wiedergabe eigener Fotos ab digitalem Fotoapparat. Hierzu ist im Media Receiver ein PC-Card-Schacht vom Typ PCMCIA II eingebaut. Über entsprechende Adapter können alle gängigen Speicherkarten
eingeschoben werden.

Pure Drive

Das Einfrieren eines TVBildes zum Standbild gehört ebenso zu den fortgeschrittenen Funktionen des PDP-434HDE wie Bild-im-Bild oder der gesplittete Bildschirm, auf dem sich gleichzeitig zwei Programme verfolgen lassen.
Die voll digitale Bildearbeitung des PDP-434HDE nennt Pioneer “Pure Drive“. Sie arbeitet mit 10 Bit, ist also in der Lage, 1024 Graustufen darzustellen, was eine feine Abstufung auch der Farben erlaubt. Für das Hochrechnen niedrig aufgelösten Bildmaterials benutzt der High Definition-Konverter die Daten von 84 umliegenden Pixeln.

Pure Drive umfasst eine ganze Reihe weiterer Bildbearbeitungen wie digitale Rauschunterdrückung oder die flimmerfreie Darstellung der Bilder. Für den Heimkinofreund interesssant sind die Eingriffsmöglichkeiten ins Bild. Sie erlauben nicht nur die individuelle Festlegung von Parametern wie Helligkeit, Kontrast oder Farbtemperatur, sondern auch die Einstellung des Farbtons bei allen Farbsystemen. Wer es ganz genau machen will, benutzt das Farbmanagement, mit dem der Farbton für Rot, Gelb, Grün, Cyan, Blau und Magenta separat einstellbar ist.

Scharf und detailreich

Klare, hochaufgelöste Bilder zeigt das Plasma-Display nicht nur bei digitalen Fotografien, die dank PCMCIA II einfach eingelesen und zu einer Diashow zusammengestellt werden können. Auch das bewegte Bild überzeugt sowohl bei analoger Komponentenverbindung wie auch insbesondere bei digitaler Übertragung per HDMI.
Progressive Scan, HDMI, Pure Drive: drei Versprechen für ein aussergewöhnlich gutes Bild. Drei Versprechen, die vom PDP-434HDE in Zusammenarbeit mit dem DV-668AV eingehalten werden.

Im Bildtest wurde kein Fehler gefunden, der bemängelt werden könnte. Schwarz ist schwarz, und Weiss ist brillant, ohne zu überstrahlen. Die Grauabstufung ist klar differenziert. Perfekt sind die ruhigen, kräftigen Farben. Sie zeigen weder Rauschen noch Unschönheiten irgendwelcher Art an den Kanten. Selbst Rot auf dem ganzen, riesigen Bildschirm steht völlig ruhig und zeigt auch, wie gleichmässig ausgeleuchtet der gesamte Bereich ist.

Am Beeindruckendsten aber ist die hohe Auflösung. Feinste Linien werden prägnant gezeichnet, ohne durch Kantenanhebungen, die Schärfe vortäuschen sollen, wieder gestört zu werden.

Diese Detailtreue zeigt auch das bewegte Bild. Nicht nur Haare werden detailreich dargestellt, sondern auch bewegte, feine Muster, wie die Gitterstäbe zu Beginn von „Ocean’s 11“, wandern weitgehend kontinuierlich über den Bildschirm. Ein Ruckeln ist hier kaum auszumachen. Ebenso fein aufgelöst wird die Ansammlung von Soldaten und Pferden in „Gods and Generals“. Jedes Bein ist einzeln erkennbar, dargestellt ohne Treppenstufen.

Schwierigkeiten bekundet die Bildbearbeitung jedoch mit Material, das nicht optimal ist. Hier werden nicht sauber aufgelöste Details zu fast homogenen Flächen zusammengenommen. Das herausragende Bild des PDP-434HDE
zeigt seine Stärke in erster Linie mit
qualitativ hochstehenden Quellen.

Fazit

Die volldigitale Ära zeigt mit dem DVD-Spieler und dem Plasma-Fernseher von Pioneer im Heimkino eine neue Bilddimension. Der Zellenaufbau und die Phosphorbeschichtung des Plasma-Displays sorgen für hohen Kontrast und kräftige Farben. Die progressive Wiedergabe bringt über die digitale Verbindung hoch aufgelöste, ruhige Bilder, die erst richtig zeigen, was in der DVD steckt.
STECKBRIEF
Modell:
PDP-434HDE
Profil:
Plasma-Display der Extraklasse, das dank digitaler HDMI-Verbindung scharfe, detailreiche Bilder von leuchtenden Fraben reproduziert.
Pro:
herausragendes Bild;vielfältiger Media Receiver;digitale Bildund Tonübertragung;einfache Handhabung
Contra:
Lüfter des Media Receivers
Preis:
10,490.00 CHF
Hersteller:
Jahrgang:
2003
Vertrieb:
Masse:
1120 x 652 x 98 mm
Gewicht:
30,5 kg
Farbe:
grau/schwarz
Wettbewerb