26. März 2019 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 5
ARTIKEL
Publikationsdatum
17. Dezember 2018
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Das vormals schweizerische Unternehmen Thorens ist seit 1967 in Deutschland domiziliert und nach zwei Besitzerwechseln ein bedeutender Hersteller für hochwertige Plattenspieler, Tonarme und Zubehör. Die lange Firmengeschichte von Thorens aus St. Croix hat nicht bloss dazu geführt, dass man die bekannte Marke noch immer antrifft. Thorens steht heute mit Recht auch für ihr Know-how in diesem Bereich über Jahrzehnte.

Der TD 206 ist für 1270 CHF ein Gerät für den (Wieder)-Einsteiger, der sich «Luft nach oben» wünscht. Das Laufwerk und der TP-90-Tonarm, eine Thorens-Eigenentwicklung, sind entwicklungsfähig. Der Tonabnehmer TAS 267 MM des TD 206, baugleich mit dem bewährten AT-985B von Audio Technica, ist keineswegs das Ende der Fahnenenstange, aber eine solide Grundausstattung. Damit kann man beginnen.

Hochwertigere und entsprechend kostspielige Tonabnehmer sind aber beim TD 206 eine gute Investition, weil die klanglichen Verbesserungen durch Antrieb und Plattenteller getragen werden. In unserem Praxis-Test haben wir uns aber mit dem Standard-Tonabnehmer auseinandergesetzt – dies in der Absicht, die Qualität des TD 206 und des TP 90 ins Zentrum zu stellen.

Der erste Eindruck des TD 206 ist der eines klassischen Plattenspielers mit einer Klapphaube aus Plexiglas und einer zeitlosen Formensprache. Die Bedienung ist einfach: Es gibt zwei Geschwindigkeiten und einen manuellen Tonarm mit Lift. Betrieben wird der TD 206 entweder mit zugeklappter Haube oder mit komplett abgenommener Haube. Der Betrieb im aufgeklappten Zustand ist nicht empfehlenswert. Die Haube wirkt aufgeklappt wie ein Schallverstärker.

Die Stromversorgung ist ein ausgelagertes Stecker-Netzteil. Das Verbindungskabel zum Verstärker ist nicht fest mit dem Plattenspieler verbunden, sondern steckbar über hochwertige RCA, oder Cinch-Stecker. Das recht hochwertige, mitgelieferte Kabel kann also auch getauscht werden.

Die klassische Plexihaube ist auch dabei – mit dezent abgeschrägter Front.
Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Seite 5:
Wettbewerb