20. August 2019 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 5 / 6

Bedienung und Kopplung

Das Ufo landet in der Schweiz

Die Bedienung per App ist einfach und selbst erklärend. Bei der Kopplung per Bluetooth gibt es jedoch immer wieder mal Schwierigkeiten, da am Mobilteil Mars Craft nicht ersichtlich ist, ob es eingeschaltet ist oder nicht. Benutzt man das Gerät einige Zeit nicht, bleibt aber mit eingeschaltetem Smartphone in der Nähe, müssen Lautsprecher und Smartphone gelegentlich wieder neu gekoppelt werden. Eine Verbindungsmöglichkeit per WLAN gibt es nicht.

Mars stammt aus einem Crowdfunding-Projekt auf Indiegogo und wurde von einem multinationalen Team entwickelt, das «aus Industriedesignern, Ingenieuren und Tontechnikern aus den USA, China und Hongkong besteht, auf deren Lösungen bereits Firmen wie Harmon/Kardon, Sony oder Philips vertrauten», lässt das Unternehmen verlauten. Der Firmensitz des Unternehmens Crazybaby liegt im chinesischen Shenzhen.

Das mit dem Red Dot Design Award ausgezeichnete Gerät gibt es in Weiss, Schwarz und einer Aluminiumversion zu einem Preis von 449 Franken. In der Schweiz ist es bei ausgewählten Einzelhändlern, bei einigen Media-Markt-Filialen in Zürich und auf Siroop.ch erhältlich.

Mars Craft am Fahrrad: Für richtige Outdoor-Einsätze ist das Mobilteil von Mars eigentlich zu edel und wohl zu schnell zerkratzt.
Wettbewerb