26. September 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Autor
Publikationsdatum
2. Juli 2001
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Der Software-Gigant Microsoft hat die Online-Rechte für die Olympischen Winterspiele 2002 in Salt Lake City (Utah, USA) für sein Internet-Portal MSN () an Land gezogen. Die offizielle Olympia-Website soll in das gemeinsame Portal MSNBC von Microsoft und dem Fernsehsender NBC eingebunden werden. Damit hat die zwei Monate lange Suche von NBC nach einem neuen Internet-Partner ein Ende: Das Sport-Portal Quokka das die Website für die Olympischen Sommerspiele 2000 gestaltete, musste im April dieses Jahres seine Tore schließen. Nach dem Bankrott von Logictier, einem weiteren Kandidaten, führte NBC unter anderem Gespräche mit Yahoo, CBS/SportsLine und Ignite Media. Dies berichtete die Web-Ausgabe von "The Industry Standard".

Die offizielle Website der Olympischen Winterspiele 2002 wird ab Februar des selben Jahres unter, unter sowie unter abrufbar sein. Unter anderem sollen die aktuellen Ergebnisse, Sportler-Biografien, Reportagen von den Eröffnungs- und Schluss-Zeremonien, Details über frühere Winterspiele sowie Online-Shopping-Möglichkeiten angeboten werden.

Die aktuelle Partnerschaft bringe die Stärken von NBC und dem Salt Lake Organizing Committee mit dem weltweiten Publikum von MSN und der Produktionserfahrung von MSNBC zusammen, so Dick Ebersol, Chef von NBC Sport, in einer Stellungnahme. Es sei eine Ehre für MSN, seinen Konsumenten einen schnellen und einfachen Zugang zu den Olympischen Spielen anzubieten, erklärte dazu Microsoft-COO Rick Belluzzo. Finanzielle Details wurden nicht bekannt gegeben.

Laut "The Industry Standard" soll Microsoft die Rechte für die Website gratis bekommen haben, während der frühere Partner dafür mehrere Millionen Dollar zahlen musste. Microsoft muss demnach aber die auf rund 10 Mio. Dollar geschätzten Kosten für das Hosting und die Produktion des Portals übernehmen. MSN erhält dafür unter anderem auch das Recht, das bekannte Symbol der Olympischen Ringe zu verwenden und plant, das Event selbst in seine Online-Kampagnen einzubauen.
Wettbewerb