20. August 2018 | seit 1999
MUSIKREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
7. August 2002
Drucken
Teilen mit Twitter
Für Hollywoods Altbärte Spielberg und Lukas gilt er als der beste Komponist der Welt: Jerry Goldsmith, Komponist von mindestens 200 Filmen, hat das Kunstück geschafft, sich über die letzten 50 Jahre immer wieder neu zu erfinden.

Die Zusammenarbeit mit dem SciFi-Autor Ray Bradbury geht in die Radiozeit der 50er zurück, als man zusammen Hörspiele realisierte. Später tat man sich für den Film «The Invisible Man» zusammen und 1970 komponierte Goldsmith die Musik zum Christus-Apollo»-Text von Bradbury in der Tradition der 12-Tonmusik. Es wurde eine Kantate für Orchester, Chor, Mezzo-Soprano und Narration, die den achten Tag der Schöpfung zelebrieren sollte.

Ebenfalls auf dieser CD vertreten sind die Stücke «Music For Orchestra», 1969 komponiert, und «Fireworks», das 1999 für eine Konzertserie in der Hollywood Bowl geschrieben wurde.

Für diese spektakuläre Surround-Aufnahme dirigiert Goldsmith das London Symphony Orchestra und die London Voices, deren Klasse überall durchschimmert. Der Sound ist weiträumig und dennoch gut umrissen: Ein Feuerwerk an Klangfarben mit umwerfender Dynamik.
STECKBRIEF
Albumtitel:
Apollo Christus
Komponist:
Jerry Goldsmith
Label:
Telarc
Jahr:
2001
Bestellnummer:
SACD-60560
Tonformat:
Hybrid SACD Multichannel
Medium:
SACD
Musikwertung:
10
Klangwertung:
10
Preis:
50
Bezugsquellen
Wettbewerb