21. Oktober 2018 | seit 1999
MUSIKREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
12. August 2002
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Bachs Goldbergvariationen lassen sich höchst unterschiedlich interpretieren. Auf einer bereits in avguide rezensierten zweikanaligen SACD spielt Murray Perahia dieses Werk schnörkellos, dynamisch und feinfühlig auf einem modernen Steinway-Flügel, sicher nicht ganz im Sinne des Komponisten. Doch diese Wiedergabe fasziniert mich von A bis Z.
Jory Vinikour spielt dieses Werk in einem Album mit zwei mehrkanaligen Hybrid-SACDs wie es Bach verlangte, auf einem zweimanualigen Cembalo. Auch er interpretiert das Werk souverän.
Ebenfalls ein Genuss ist der Sound dieser beiden mehrkanaligen SACDs: Mit "kammermusikalisch" könnte man das sehr klare, ungemein feingezeichnete Klangbild bezeichnen. Der Centerspeaker übernimmt eine führende Position bei der Projektion des Instrumentes. Die hinteren Kanäle bringen lediglich eine ganz leise, eher trockene Rauminformation.
Das 1998 in San Franzisco von Kevin Fryer erbaute Cembalo scheint über eine hochwertige Surround-Anlage leibhaftig vor dem Hörer zu stehen.
STECKBRIEF
Albumtitel:
Goldberg Variations
Komponist:
J.S.Bach
Label:
Delos
Jahr:
2001
Bestellnummer:
DS 3279
Tonformat:
Hybrid-SACD Multichannel
Medium:
SACD
Musikwertung:
10
Klangwertung:
10
Preis:
50
Bezugsquellen
Wettbewerb