17. November 2018 | seit 1999
MAGAZIN
ARTIKEL
Publikationsdatum
30. Juli 2007
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
MEDIEN

Mitte Juli 2007 lud Panasonic Journalisten aus ganz Europa nach Dublin ein, um ihnen die neusten Trends und Produkte in Sachen Digitalkameras und Camcorder zu zeigen.

Kaum in Dublin angekommen hiess es: Wer die Wahl hat, hat die Qual!

Jeder der Fachjournalisten konnte zwei aus vier brandneuen Panasonic - Produkten auswählen, um sie an zwei Tagen ausgiebig zu testen.

Die Panasonic Leute betonten jedoch, dass diese Produkte aus der Vorserie stammen und eventuell in einigen Belangen noch nicht ganz hundertprozentig arbeiten.

Zur Auswahl standen folgende Produkte: Digitalkameras FZ18 und FX55, sowie die beiden High Definition Camcorder HDC-SD5 und HDC-SX5.

Da mich bei den Digitalkameras vor allem das optische 18x-Zoom der FZ18 und der ultrakompakte und auf Erschütterungen vollkommen unempfindliche HD Camcorder SD5 interessierte, wählte ich sie als Versuchsobjekte.

Während ich die FZ18 natürlich mit meinem momentanen Arbeitspferd, der FZ50, vergleichen wollte, wälzte ich insgeheim im Hinterkopf den Gedanken, den SD5 auf den fliegenden Camcorder- Testuntersatz von avguide.ch - siehe neuste Camcorder-Testvideos bei avguide.ch - zu schnallen.

Und so könnte mein seit Jahren gehegter Traum - spektakuläre Full-HD-Luftaufnahmen ab Modellflugzeug - bald in Erfüllung gehen.

Es liegt auf der Hand, dass im Rahmen eines solchen Reports nicht auf Details der gezeigten Geräte eingegangen werden kann. Es seien daher lediglich die mir subjektiv am wichtigsten erscheinenden Features erwähnt.

Von ultra-wide bis super-zoom

Die rein optisch an eine Mini-Spiegelreflexkamera erinnernde FZ18 bietet nicht nur ein Super-Tele bis 504 mm (equiv. 35 mm Standard), sondern auch einen Weitwinkel von 28 mm (equiv. 35 mm Standard).

Rein von Zoombereich her stellt sie sogar das momentane Spitzenmodell der High-Zoom-Linie, die FZ50, in den Schatten.

Mit der FZ18 sind der Kreativität mindestens von der Seite des Objektivs her kaum Grenzen gesetzt.

Die Gesichtserkennung unterstu?tzt die optimale Belichtung- und Entfernungseinstellungen

Vieles an der FZ18 ist neu, aber das Auffallendste ist für mich neben dem optischen 18x-Zoom gewiss der "intelligente Automodus".

Diese Intelligenzbestie kombiniert nun folgende Funktionen:

- Der bereits bekannte und bewährte optische Bildstabilisator reduziert die Verwackelungsgefahr drastisch.

- ein Bewegungs-Sensor prüft das Motiv. Ist es absolut ruhig, wird auf beste Bildqualität geachtet. Bewegt sich das Motiv, wird die Empfindlichkeit erhöht, was kürzere Belichtungszeiten erlaubt. Damit nimmt man ein geringfügig erhöhtes Bildrauschen in Kauf, vermeidet jedoch grobe Verwischungen.

- Der Szenen-Detektor aktiviert ein zur erkannten Szene passendes Motivprogramm aus häufig vorkommenden Motivbereichen wie Portrait, Landschaft, Makro, Nachtlandschaft und Nachtportrait.

- Die Gesichtserkennung unterstützt die optimale Belichtung- und Entfernungseinstellungen auf die Gesichter von bis zu 15 Personen im Bild.

- Die neue Quick-Autofokusfunktion minimiert die Autofokus-Reaktionszeit, in dem die Scharfstellung schon bei Motivanvisierung automatisch erfolgt, selbst wenn der Auslöser nicht halb gedrückt wird .

Erste Eindrücke

In der Erprobung machte diese Kamera einen sehr guten Eindruck, wenngleich nicht verschwiegen werden darf, dass sie beim vollem Tele und bei bewegten Motiven zuweilen etwas lange zum Fokussieren hatte. Gespannt darf man deshalb auf ein Gerät aus der endgültigen Serie sein.

Absolut sensationell ist es, wie man extreme Teleaufnahmen ohne Verwackelungsgefahr aus der Hand schiessen kann.

Dass ein Blitzschuh für einen externen Blitz fehlt, ist angesichts des High Sensitivity Modus, der automatisch die Empfindlichkeit erhöht, entschuldbar. So waren denn auch ohne Benutzung des eingebauten Blitzes, sogar in dunklen Bars, Aufnahmen mit schönen Stimmungen möglich. Problematisch wurde es lediglich bei sehr schlechter Beleuchtung und einer wilden, irischen Tanzgruppe.

Mein provisorisches Fazit: Eine hochinteressante Digitalkamera für den anspruchsvolleren Fotoamateur mit Spitzenanforderungen an den Zoombereich.

Kompakt und stylish

Die neuen FX55 und FX33 8-Megapixel-Kameras mit 2,8-5,6/28-100mm Leica Weitwinkelzoom gleichen sich fast wie ein Ein dem anderen und sind wahre Miniatur-Schmuckstücke. Sie unterscheiden sich vor allem durch die Grösse des LC-Monitors und die Bautiefe.

Auch sie können mit ihrem hochwertigen und lichtstarken Leica-Zoom-Objektiv sowie mit vielen neuen und sinnvollen Features gefallen.

So verfügen auch diese beiden Kameras über den intelligenten Automodus und etliche neue und sinnvolle Möglichkeiten, wie etwa eine hochwirksame Empfindlichkeits-Anpassung und einen LC-Monitor, der seine Helligkeit je nach Bedarf um bis zu 40% erhöhen kann.

Zauberwort Full-HD

Brandneu sind die beiden Full HD-Camcorder HDC-SX5 (links) und HDC-SD5.


Der HDC-SD5, der auf SDHC/SD Speicherkarten aufzeichnet, ist nicht nur kompakter als sein Vorgänger HDC-SD1.

Er ist der kleinste und leichteste 3CCD Full-HD Consumer-Camcorder (Stand 30. Juli 2007) überhaupt. Da sein Laufwerksmechanismus keine beweglichen Bauteile aufweist, ist der HDC-SD5 absolut unempfindlich gegen Schockeinwirkungen.

Bei Einsatz des zeitgleich erscheinenden DVD-Brenners VW-BN1 können Aufnahmen im originalen AVCHD Format kopiert oder wiedergegeben werden.

Der HDC-SX5 kann Full HD-Videos nicht nur auf SDHC/SD Speicherkarten, sondern auch auf DVDs aufzeichnen. Nutzt man beide Medien, summieren sich die Aufnahmezeiten beider Speichersysteme.

Flashback

Damals der letzte Schrei: 1981 testete Electronic Sound die legendäre, "tragbare" Panasonic Videorecorderanlage, bestehend aus der 1.5 kg leichten Farbkamera (!) WV-300E und dem tragbaren Videorecorder NV-32000 (5.3 kg ohne Akkupack)

Als ich zum ersten mal den Full-HD Camcorder SD5 in den Händen hielt, hatte ich ein eigentliches Flashback und Erinnerungen an die legendäre, tragbare Panasonic Videorecorderanlage, bestehend aus der 1.5 kg leichten Farbkamera (!) WV-300E und dem tragbaren Videorecorder NV-32000 (5.3 kg ohne Akkupack) tauchten auf .

Die Erprobung dieser Anlage erfolgte durch Electronic Sound vor etwas mehr als 25 Jahren. Die Qualität dieses rund 4500 Franken teuren Systems war für die damalige Zeit sensationell, aber für mich als aktiver Super8-Tonfilmer noch nicht befriedigend.

Doch was im letzten Vierteljahrhundert erreicht wurde, ist sensationell: Anstelle einer korpulenten, rund 7 kg schweren Anlage, bietet die SD-5 - und natürlich auch die SX5 - endlich die von mir lange ersehnte Qualität in ultrakompakter Verpackung.

Das Titelbild von ElectronicSound aus dem Jahre 1981 zeigt übrigens, woher avguide.ch die Idee geklaut hatte, Camcoder im Fluge zu testen. Chefredaktor von ElectronicSound war damals übrigens ein gewisser H.J.Baum...

Werbung damals...

Sehr schön ist auch, wie Panasonic damals im Jahre 1981 für diese Anlage Werbung machte. Schon der Titel - Filmen mit Video - zeigt, dass damals ein neues Zeitalter in Sachen Amateur-Filmerei angebrochen war.

Damals hiess es: Weg vom Film zum Band!

Und was heisst es heute? Etwa weg von der Mechanik zur Speicherkarte?

Der Firma Panasonic darf man hier ruhig mal ein Kränzchen winden, für die über Jahrzehnte dauernde Forschungs- und Entwicklungsarbeit und die daraus resultierenden, sehr attraktiven Produkte.

Flash ist out - es lebe die intelligente ISO Control. Dank automatischer Anpassung der Empfindlichkeit sind auch ohne Blitz sehr stimmungsvolle Aufnahmen in dunkleren Räumen möglich. (FZ18, Auto Mode). Das sichtbare Bildrauschen stammt hier allerdings nicht von der Erhöhung der Empfindlichkeit, sondern von der Vergrösserung eines Ausschnittes.
Flash ist out - es lebe die intelligente ISO Control. Dank automatischer Anpassung der Empfindlichkeit sind auch ohne Blitz sehr stimmungsvolle Aufnahmen in dunkleren Räumen möglich. (FZ18, Auto Mode). Das sichtbare Bildrauschen stammt hier allerdings nicht von der Erhöhung der Empfindlichkeit, sondern von der Vergrösserung eines Ausschnittes.
Klein, aber ungemein leistungsfähig: FZ18 mit 18x optischem Zoom
Klein, aber ungemein leistungsfähig: FZ18 mit 18x optischem Zoom
Bild mit Teleobjektiv aufs Wesentliche reduzieren: Falkner mit seinem Arbeitskollegen...(FZ18, Auto Modus, 504 mm Tele (35mm Film equiv.)
Bild mit Teleobjektiv aufs Wesentliche reduzieren: Falkner mit seinem Arbeitskollegen...(FZ18, Auto Modus, 504 mm Tele (35mm Film equiv.)
FZ18: extremer Bereich des Weitwinkelojektivs
FZ18: extremer Bereich des Weitwinkelojektivs
Herangezoomt: FZ18, 504mm Tele (35mm Film equiv.) Fotografiert vom selben Standort wie oberes Bild...
Herangezoomt: FZ18, 504mm Tele (35mm Film equiv.) Fotografiert vom selben Standort wie oberes Bild...
Full HD Camcorder SD5 im Einsatz...
Full HD Camcorder SD5 im Einsatz...
Sowohl als auch: Der Full HD Camcorder SX5 nimmt auf DVD und SD-Card auf.
Sowohl als auch: Der Full HD Camcorder SX5 nimmt auf DVD und SD-Card auf.
Weiteres Beispiel für das immer wieder reizvolle Spiel:
Weitwinkel-Aufnahme mit 28 mm (35mm equiv.) gegen...
Weiteres Beispiel für das immer wieder reizvolle Spiel: Weitwinkel-Aufnahme mit 28 mm (35mm equiv.) gegen...
...gegen eine aus der Hand und superscharf geschossenene 504mm-Teleaufnahme (35mm Film equiv.) vom selben Standort aus...
...gegen eine aus der Hand und superscharf geschossenene 504mm-Teleaufnahme (35mm Film equiv.) vom selben Standort aus...
Helle, frische und schöne Gesuchtsfarben dank Face Detection. (FZ18, intell, Auto Modus, 450 Tele/35mm Film equiv.)...
Helle, frische und schöne Gesuchtsfarben dank Face Detection. (FZ18, intell, Auto Modus, 450 Tele/35mm Film equiv.)...
Wettbewerb