14. August 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
26. Dezember 2011
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Die im Museo del Cine gefundene Kopie ist stark beschädigt und durch Umkopierung auf 16 mm Film im Format beschnitten. Sie erlaubte jedoch eine wesentliche Ergänzung der bisherigen Rekonstruktion und eine Korrektur der Schnittfolge. Die neu aufgetauchten Sequenzen wurden zudem unter der Leitung der Murnau-Stiftung aufwändig restauriert, so dass der Filmklassiker von Fritz Lang aus dem Jahre 1927 neu entdeckt werden kann. Durch die eingefügten 25 Minuten erhält die Geschichte eine neue Balance, menschliche Handlungsmotive wie Rivalität und Freundschaft treten aus der überwältigenden Science Fiction-Kulisse mit ihren Hochhausschluchten, der Verwandlung eines Roboters in eine Menschenfrau oder dem Aufstand der uniformen Massen der Unterstadt stärker hervor. Ebenfalls rekonstruiert und neu eingespielt wurde die Originalmusik von Gottfried Huppertz.

Der Science Fiction- und Monumentalfilm zeigt eine Zukunft, in der Menschen andere Menschen ausbeuten und die Architektur und Technik lebensfeindliche Ausmasse angenommen haben. Vermischt wird die Geschichte mit mythischen und religiösen Elementen. Der Turmbau zu Babel wird ebenso bemüht wie die Sintflut. Der Film wurde mit (für damalige Verhältnisse) aufwändiger Tricktechnik und gewaltigen Bauten in den Babelsberger Studios gedreht. Nicht zuletzt die exakte Choreographie der Massenszenen mit Tausenden von Statisten (insgesamt 36'000) liessen "Metropolis" mit einem Budget von fünf Millionen Reichsmark zum bis dahin teuersten Film der Ufa werden. Wegen des ausbleibenden Publikumsinteresses wurde der Film nachträglich gekürzt und neu montiert. In Berlin selbst, dem Ort der Uraufführung, wurden lediglich 75'000 Reichsmark eingespielt. Heute zählt "Metropolis" zu den wichtigsten Filmen der Filmgeschichte. Er ist der erste Film im UNESCO-Weltdokumentenerbe.

Die 3-Disc Special Edition bringt auf der ersten Blu-ray den Film mit einer Laufzeit von 150 Minuten (bei 24 Bildern/Sekunde). Das Bild ist für einen Film aus dem Jahre 1927 sehr gut, wobei die Sequenzen aus der argentinischen Kopie deutlich abfallen. Der Klang der neu eingespielten Musik ist frisch und lebendig. Die zweite Blu-ray enthält mehrere Beiträge über die Entdeckung der Kopie in Buenos Aires, die Restaurierung des Filmes und seine Entstehungsgeschichte. Die dritte Blu-ray zeigt in Arbeitsbeispielen der digitalen Bildrestaurierung die Schritte von der zerkratzten und beschnittenen Kopie mit unruhigem Bildstand zum ansehnlichen Bild in der Endfassung und berichtet über die Rekonstruktion der ursprünglichen Fassung. Weitere Themen des umfangreichen Materials sind die Filmmusik, die Tricktechnik oder eine Ansprache von Fritz Lang zu "Metropolis" ab einer Schellackplatte. Ein 32-seitiges Booklet ergänzt diese aufwändig gemachte und für Filmfreunde äusserst informative Edition.

Metropolis: Science Fiction und Drama mit vielen Emotionen
STECKBRIEF
Filmtitel:
Metropolis
Herkunft:
Deutschland
Label:
Friedrich Wilhelm Murnau-Stiftung
Jahr:
1927 - restaurierte Fassung von 2011
Regie:
Fritz Lang
Darsteller:
Alfred Abel, Gustav Fröhlich, Rudolf Klein-Rogge, Fritz Rasp, Theodor Loos
Sprache:
Stummfilm
Genre:
Science Fiction
Ausstattung:
2 Bonus Discs mit: Die Restaurierung eines Filmklassikers, Metropolis refound, Die Reise nach Metropolis, Arbeitstechnik, Tricktechnik, Bildergalerie
Bildformat:
1:1.33 side matted
Tonformat:
Dolby Digital 5.1 und 2.0
Bildwertung:
5
Tonwertung:
8
Bezugsquellen
Wettbewerb