18. Juni 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
16. August 2004
Drucken
Teilen mit Twitter
Charlie Croker (Mark Wahlberg) ist ein Meisterdieb. Auf raffinierte Art hat er mit seinen Komplizen in Venedig Goldbarren im Wert von 35 Millioenen Dollar erbeutet.

Doch bevor sich die Täter ihre Luxusträume verwirklichen können, wird ihnen das Gold schon wieder abgenommen. Dabei stirbt einer der Komplizen, der alternde Meister John (Donald Sutherland) - zum Glück, denn das bringt seine Tochter ins Spiel. Sie knackt jeden Tresor mit Leichtigkeit und will ihren Vater rächen.

Zusammen macht sich die Bande an die Verfolgung, schmiedet Einbruchspläne, organisiert das nötige Material - alles stets sehr sauber, edel und mit dem gewohnten High-Tech-Touch.

Am Schluss, na ja, haben sie das Gold wieder, aber das merkt man bereits zu Beginn des Films. Daher bleibt die Spannung auf tiefem Niveau.

Erfreuen kann man sich an den schönen Bildern, der guten Musik, dem gelungenen Surround-Sound und einer längeren Verfolgungsjagd. Ärgerlich ist das etwas penetrante Product-Placement.
STECKBRIEF
Filmtitel:
The Italian Job
Orginaltitel:
Jagd auf Millionen
Herkunft:
USA
Label:
Concorde
Jahr:
2003
Regie:
F. Gary Gray
Darsteller:
Mark Wahlberg, Charlize Theron, Edward Norton, Seth Green, Donald Sutherland
Code:
2
Sprache:
deutsch, englisch
Genre:
Thriller
Untertitel:
deutsch, deutsch für Hörgeschädigte
Ausstattung:
2 Disc-Set mit Making of, Trailer, Produktionsnotizen etc.
Bildformat:
2,35:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1, dts 5.1
Bildwertung:
9
Tonwertung:
9
Preis:
29.8
Bezugsquellen