23. Juli 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 5
ARTIKEL
Publikationsdatum
12. September 2016
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
MEDIEN

Spätestens mit dem bahnbrechenden Erfolg der Premium Digital Audio Player (DAP) von Astell&Kern wurde eine neue Runde im miniaturisierten Audiomarkt eingeläutet. Währendem diese Spitzenplayer gut und gerne auch mal über 3000 Franken kosten, drängen nun erstmals Onkyo und ihre 2015 einverleibte Tochterfirma Pioneer mit starken, aber preiswerten Playern auf den Markt: Mit dem Pioneer XDP-100R und dem Onkyo DP-X1. Im folgenden Test soll sich die Leserschaft ein Bild darüber machen können, ob dieser Erstschlag von Onkyo und Pioneer erfolgversprechend ist.

Bevor wir den beiden hochauflösenden Schwergewichten unter den harten Metallmantel schauen und eine Hörprobe starten, befassen wir uns mit den Dingen, die als Erstes ins Auge springen.

Die beiden Player zeigen ihre Verwandtschaft durch nahezu identische Grösse und Gewicht (203 Gramm). Beide kommen serienmässig mit einem 4.7-Zoll-Display mit 720 x 1280 Bildpunkten, was für rein audiophile Puristen mehr als ausreichend ist.

Ebenfalls haben beide Audioplayer an der linken Seite ein kleines Rad, mit dem sich die Lautstärke nahezu stufenlos verstellen lässt. Auch befinden sich die wichtigsten Knöpfe und die Schlitze für die MicroSD-Karten (bis zu 432 GB erweiterbar) an exakt derselben Stelle. Speziell mit kurzen Fingernägeln stellte sich der Wechsel von SD-Karten als fummelige Tätigkeit heraus, die im wahrsten Sinne des Wortes Fingerspitzengefühl erfordert.

Die äusseren Ähnlichkeiten enden hier jedoch. Der Onkyo DP-X1 wählt äusserlich einen schlichten Monolith-Stil mit einer Abrundung an der Rückseite für eine bessere Erreichbarkeit des Rades. Der grösste Trumpf des Onkyo DP-X1 gegenüber dem Pioneer XDP-100R und den meisten anderen Rivalen im portablen Audiomarkt befindet sich direkt neben der standardmässigen 3,5-mm-Kopfhörerbuchse. Es ist der symmetrische Ausgang (2,5 mm). Darauf wird später im Test eingegangen.

Der Pioneer XDP-100R geht hier einen anderen Weg, und zwar mit einem kleinen Lautsprecher an der Unterseite und abschraubbaren Stabilisatoren. Letztere sollen die USB- und Kopfhörer-Kabel vor dem allseits gefürchteten Abknicken schützen. Die Erreichbarkeit des Lautstärkerads ist durch die abgeschliffene Seitenkante gewährleistet.

Pioneer XDP-100R und Onkyo DP-X1. Die beiden Neuankömmlinge im Land des portablen Musikgenusses können ihre gemeinsame Herkunft kaum verstecken.
Pioneer XDP-100R und Onkyo DP-X1. Die beiden Neuankömmlinge im Land des portablen Musikgenusses können ihre gemeinsame Herkunft kaum verstecken.
Der Onkyo Dp-X1 besitzt einen symmetrischen Ausgang (2,5 mm), während der Pioneer XDP-100R nur eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse hat.
Der Onkyo Dp-X1 besitzt einen symmetrischen Ausgang (2,5 mm), während der Pioneer XDP-100R nur eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse hat.
Beide Audioplayer komprimieren Hi-Res-Audiodaten dank des MQA-Audiocodecs verlustfrei.
Beide Audioplayer komprimieren Hi-Res-Audiodaten dank des MQA-Audiocodecs verlustfrei.
Wettbewerb