23. Mai 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 6
ARTIKEL
Publikationsdatum
22. Februar 2016
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Clearaudio versteht es, Begehrlichkeiten zu wecken. Die fränkischen Analogspezialisten stellten auf der Messe High End 2015 einen neuen Tangentialtonarm vor. Und zwar einen für unter 2300 Franken. Das kann getrost als kleine Sensation gelten.

Die Erlangener hatten vorher schon drei Schlittenläufer im Programm. Beginnend mit dem ultimativen TT 1, der zum hauseigenen „Statement“-Programm gehört, mit Laufwerk und Tondose in den sechsstelligen Frankenbereich vorstösst und als Kaiser der Tangentialen gelten darf.

Die ihm untergeordneten TT 2 und TT 3 sind auch nicht von schlechten Eltern, kosten aber auch entsprechend aristokratische Preise. Der neue, fast schon volkstümliche TT trägt die Nummer 5, aus Ehrfurcht vor fernöstlichen Kunden. Denn in China gilt die 4 als Unglückszahl. 

Als Glücksfall hingegen ist ein Tangentialtonarm zu diesem Preis, so er denn funktioniert. Die technischen Herausforderungen an die ja theoretisch richtige Massnahme, eine Schallplatte auch so abzutasten, wie sie bei der Herstellung geschnitten wurde, sind nämlich immens.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Seite 5:
Seite 6: