17. Dezember 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 3
ARTIKEL
Publikationsdatum
11. Oktober 2010
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Aller guten Dinge sind drei … und dies ist wirklich der dritte Multimedia Player, der sich in meinem «Testlabor» behaupten darf. Und gleich zwei Modelle hat A.C.Ryan (eine bisher in der Schweiz kaum bekannte, holländische Firma) zur Verfügung gestellt, den PlayOn!HD und den PlayOn!HD mini.

Da die beiden Modelle ähnlich konzipiert sind, konzentriere ich mich auf den «mini» und werde dann auf die zusätzliche Ausrüstung des grösseren Modells hinweisen.

Schon beim Auspacken sammeln wir erste Eindrücke, die - bewusst oder unbewusst - unser Gesamturteil beeinflussen: Ansprechende, farbig bedruckte, informative Schachtel, ideale Platznutzung, wenig Verpackungsmaterial, alle benötigten Kabel und Batterien vorhanden, gedrucktes Handbuch (wenn auch dünn) ergeben einen positiven Schub für die Inspektion des eigentlichen Produkts.

Ausstattung

Sauber gefertigt und schmuck aufgemacht: Der PlayOn!HD mini im Standby Modus.

Das PlayOn!HD mini Gerätchen sieht schmuck aus und ist sauber gefertigt. Allerdings weist das Hartplastikgehäuse eben solche Füsschen auf: also Vorsicht beim Herumschieben auf delikaten Oberflächen. 

Auf der Hochglanzfront leuchtet im Betrieb der Schriftzug (Standby = rot, aktiv = blau) und die Ein/Austaste. Um den Mini völlig vom Netz zu trennen, muss man das Steckernetzteil ausziehen. Allerdings ist der Standby Stromverbrauch laut Herstellerangaben minimal (1,5 W), was man auch daran erkennt, dass weder Gerät noch Netzteil warm werden.

Sämtliche Anschlüsse befinden sich auf der Rückseite: Neben HDMI 1.3 sind sowohl echte Component und Composite Videoausgänge, analoge und digitale (optisch) Audioausgänge, zwei USB Buchsen (die Festplatten bis 2TB unterstützen) sowie die Ethernetbuchse vorhanden.

Für Wi-Fi Freunde bietet A.C.Ryan zusätzlich einen wireless Adapter (USB Dongle inkl. Verlängerungskabel und Ständer für SFr. 39.00) an.

Die Fernbedienung (für beide Modelle übrigens die selbe) ist alles andere als mini. Richtig ausgewachsen ist sie und macht auf den ersten Blick einen sehr guten Eindruck.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Wettbewerb