24. April 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 3
ARTIKEL
Publikationsdatum
8. Juni 2016
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Das Banalste zu Beginn. Sie brauchen einen 4K/UHD-Fernseher, welcher den Videocodec H.265/HEVC unterstützt. Der Code definiert, wie die Videodaten eingedampft werden, damit sie überhaupt durch Kabel- und Internetanschluss passen.

Ältere 4K-Geräte unterstützen nur den älteren Codec H.264. Dann wird nichts aus der 4K-EM.

Sinnlos ist es auch, die 4K-Sendungen auf einem alten Full-HD-Fernseher empfangen zu wollen. Full-HD-Geräte können kein H.265/HEVC, das Bild bleibt also schwarz.

Für die Übertragung der 4K-Fussballspiele hat die SRG für wenige Wochen einen neuen Sender geschaffen. Dieser heisst SRF 2 UHD und lässt sich nur via Kabel bzw. Swisscom TV empfangen. Ein Satellitenempfang ist nicht möglich.

Swisscom TV nur mit neuster Box

Nur die neuste Swisscom-TV-Box mit weissem Deckel kommt mit UHD/4K zurecht. Die ähnlich aussehende Box mit schwarzem Deckel kann nur Full-HD. (Bild: Swisscom)

Wollen Sie via Swisscom TV die EM in 4K geniessen, brauchen Sie zwingend Swisscom TV 2.0 plus und die dazugehörige neue, kleinere Box 2.0 (UHD-fähig). Sie erkennen sie an der weissen Deckenplatte. Ferner muss Ihr Internetanschluss mindestens eine Download-Bandbreite von 30 Mbit/Sekunde liefern. Verzichten Sie während dem 4K-Glotzen darauf, die Internetleitung durch Web-TV oder Downloads zu belasten.

Der neue Fernsehkanal SRF 2 UHD wird von der Box automatisch eingerichtet. Er befindet sich auf der Programmposition 0 (Null). Falls der Sender nicht automatisch übernommen wurde, können Sie die Box aus- und nach einigen Sekunden wieder einschalten.

Bleibt das Bild auf Kanal 0 schwarz, unterstützt Ihr Fernseher kein H.265/HEVC. Ist das Bild durch Klötzchen verunstaltet und bricht immer wieder zusammen, reicht Ihre Internetbandbreite nicht aus. In Ausnahmefällen kann auch ein altes HDMI-Verbindungskabel zwischen Box und TV der Sündenbock sein. Dieses lässt sich einfach ersetzen.

Kopierschutz HDCP 2.2 zwingend

Falls Sie Ihre Swisscom-TV-Box 2.0 neu in Betrieb nehmen und das Bild schwarz bleibt, liegt es am Kopierschutz. Die Box lässt sich nur an Fernsehgeräten betreiben, die den Kopierschutz HDCP 2.2 unterstützen. Dies beherrschen zahlreiche 4K-Fernseher der ersten Generation nicht. Nur in Ausnahmefällen behebt ein Firmware-Upgrade des Fernsehers das Problem.

Bei einigen Modellen beherrschen nicht alle HDMI-Dosen das Kopierschutzverfahren. Die passenden Anschlüsse sind dann mit HDMI 2.0 oder HDCP gekennzeichnet. Ob dies auf Ihr Modell zutrifft, erfahren Sie in der Bedienungsanleitung.

Wer noch keine Swisscom TV Box 2.0 hat, kann diese telefonisch bestellen und sollte sie in 2 bis 3 Tagen erhalten. Bisherige Swisscom-TV-Kunden können die neue Box für 119 Franken bestellen.

Ausschliesslich Live-TV

Die 4K-Übertragung kann übrigens nur live angeschaut werden. Sämtliche Komfortfunktionen wie Pause, Replay oder Aufnahme funktionieren bei Swisscom auf dem Sender SRF 2 UHD nicht. Das hat sowohl technische als vermutlich auch lizenzrechtliche Gründe. Auch die Aufnahmefunktionen eines Smart-TV lassen sich nicht nutzen, weil der Sender direkt via HDMI und nicht über den TV-Tuner eingespielt wird.

Wettbewerb