17. November 2018 | seit 1999
TESTBERICHT
ARTIKEL
Publikationsdatum
21. Januar 2008
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Schlechte Verkaufszahlen der hochauflösenden Discs im letzten Weihnachtsgeschäft sollen Warner dazu bewogen haben, auf die HD DVD zu verzichten und ab Mai 2008 als hochauflösendes Format ausschliesslich die Blu-ray Disc anzubieten.

Der Formatstreit hat offenbar die Konsumentinnen und Konsumenten verunsichert. Nun hat also Blu-ray deutlich bessere Karten sich durchzusetzen, zumal sich mehrere kleinere Labels dem Entscheid von Warner angeschlossen haben.

Startklar für den zu erwartenden Höhenflug ist Panasonic. Der Blu-ray Player DMP-BD10 ist mit leistungsfähiger Technik und komfortablen Features ausgestattet.

Feine Digitaltechnik

Die digitale Verarbeitung der Signale demonstriert das Niveau des DMP-BD10 am besten. Das Audiosignal wird intern mit 192 kHz/24 bit DA-Wandlern in die analoge Domäne übertragen.

Damit steht an den acht analogen Ausgängen das 7.1 Surround-Signal von Dolby Digital Plus in seinem ganzen klanglichen Umfang zur Verfügung.

Die aufwändige Signalverarbeitung für das Bild nennt Panasonic P4HD (Pixel Precision Progressive Processing for HD).

Da einerseits BD-Video verschiedene Formate mit unterschiedlicher Codierung zulässt und der DMP-BD10 eine ganze Reihe verschiedener Discformate abspielt ist eine Anpassung des Bildes an die progressive Ausgabe mit 1920 x 1080 Pixeln nötig.

Bei dieser Wandlung und Skalierung der Bilder verwendet P4HD zur Darstellung eines Pixels Informationen aus 60 benachbarten Bildpunkten.

Ebenso differenziert arbeitet die Signalverarbeitung bei der Bewegungsanalyse. Jeder Bildbereich kann einer von 16 Bewegungsniveaus zugeordnet und separat verarbeitet werden. Dies gewährleistet eine scharfe Darstellung auch schneller Bewegungen, ohne unnötig Datenkapazität zu beanspruchen.

Dank der hohen Rechenleistung werden nicht nur Diagonalen als saubere Linien wiedergegeben. Der DMP-BD10 ist auch in der Lage, Videos bis zum 1080i-Format als progressive Bilder darzustellen, also in 1080p zu wandeln.

Darüber hinaus verfügt der Player über einen Bild-AD-Wandler von Analog Devices, der mit 297 MHz/14 Bit operiert. Er erlaubt 4faches Oversampling und damit deutliche Rauschreduktion sowie die Darstellung von 16'384 Graustufen und über 4 Milliarden Farben.

Multi-Playback

Multi-Player für fast alle Disc-Formate und einfaches Display

Der DMP-BD10 gibt nicht nur die Blu-ray Disc wieder. Selbstverständlich ist er rückwärtskompatibel zur DVD-Video, ebenso zu allen DVD-Formaten inklusive der DVD-Audio und der DVD-RAM.

Selbstbeschriebene DVDs werden als + und - R/RW wiedergegeben, ebenso die doppelschichtige (DL).

Auch die CD spielt der Player in allen Varianten ab, sei es als Audio - oder Video-CD, sei es mit MP3- oder JPEG-Dateien. Die Bilder lassen sich zu einer Diaschau zusammenstellen.

Das von den Discs angelieferte und über P4HD dargestellte Bild lässt sich übers Menu den eigenen Gegebenheiten und Bedürfnissen anpassen. So sind Kontrast, Helligkeit, Schärfe und Farbe ebenso einstellbar wie die Gammakurve oder die Rauschunterdrückung.

eine der gefundenen Einstellungen der Bildparameter lässt sich abspeichern und nebst vier voreingestellten Modi jederzeit abrufen.

Betriebsgeheimnisse

Handliche, mit etwas Fingerspitzengefühl gut bedienbare Fernbedienung.

Der DMP-BD10 wird an drei Orten bedient: am Gerät - ausschliesslich hier kann die Disclade geöffnet werden -, an der Fernbedienung und am Bildschirm.

Die Fernbedienung steuert nicht nur die Laufwerksfunktionen des Players, sondern auch den angeschlossenen Fernseher. Ist dieser wie der im Test verwendete TH-42PZ70 ein Viera von Panasonic, wird dank HDAVI und HDMI-Verbindung auch das Ein- und Ausschalten von nur einer Fernbedienung übernommen.

Über den Bildschirm erfolgt die Menusteuerung, die Einstellung der Parameter etwa für das Bild oder die Einpegelung der Lautsprecher an den analogen 7.1-Ausgängen und die Statusanzeige.

Einfach gehalten ist das Display am Gerät. Es zeigt nur gerade die abgelaufene Zeit, nicht aber Informationen wie Kapitelnummer. Es ist damit nicht möglich, bei der CD-Wiedergabe einen Titel zu identifizieren, es sei denn, man schalte den Bildschirm ein.

Das Einschalten des Gerätes, Lesen einer Disc und auch die Anzeige einiger Menufunktionen braucht beim DMP-BD10 eine geraume Zeit.

Daran wird man sich wohl mit zunehmender Komplexität der Digitaltechnik gewöhnen müssen. Das Aufstarten des DMP-BD10 mutet wie das Aufheizen eines Röhrenradios an. Statt des langsamen Aufglimmens des Heizfadens blinkt jetzt das Display: „Hello".

Zauberhaft

Ganz anders als zu Röhrenzeiten präsentiert sich das Bild. Hier ist kein Vergleich möglich, zu überlegen ist die Digitaltechnik.

Die Bilder ab Blu-ray sind bis ins letzte Detail fein aufgelöst. Haare, Hautporen aber auch Vegetation im Hintergrund werden peinlich genau dargestellt.

Selbst der Zeitungsausschnitt, den Daniel Ocean zu Beginn von Oceans 11 in den Händen hält, ist Wort für Wort lesbar.

Hinzu kommt eine Farbenfülle, die zusammen mit der feinen Grauabstufung ein äusserst lebendiges und natürlich wirkendes Bild erzeugt.

Ebenso überzeugend ist die DVD-Wiedergabe. Der DMP-BD10 gibt der Filmsammlung neue Lebendigkeit, neuen Glanz. Das Bild wirkt deutlich klarer und tiefer.

Selbst ältere Eigenaufnahmen in Standardauflösung stellt der Blu-ray-Player ab DVD-R in ansprechender Qualität dar. Die geringere Auflösung macht sich - insbesondere bei Analogaufnahmen - bemerkbar, doch vor allem bei guten Lichtverhältnissen während der Aufnahme bereitet der BD10 die Bilder für die Wiedergabe auf dem 42 Zoll-Bildschirm sehr sauber auf.

Fazit

Der DMP-BD10 von Panasonic ist ein vielfältig verwendbarer Blu-ray-Disc Spieler. Mit BD-J spielt er auch Java-Anwendungen auf der Blu-ray-Disc. Für das Heraunterladen von zusätzlichem Material oder interaktive Anwendungen fehlt ihm jedoch der Netzwerkanschluss.

Er bietet ein hervorragendes Bild nicht nur ab der hochauflösenden Blu-ray-Disc, sondern auch dank aufwendiger Hochrechnung ab der DVD.

Mit seiner Vielzahl an abspielbaren Discformaten und den breiten Anschlussmöglichkeiten eignet sich der Player nicht nur bestens für anspruchsvolle Filmfreunde, sondern auch für all diejenigen, die Selbstgebranntes mögen.

STECKBRIEF
Modell:
DMP-BD10
Profil:
Blu-ray Disc-Player mit hervorragendem Bild nicht nur ab der Blu-ray-Disc, sondern auch ab der DVD
Pro:
sehr gutes Bild;vielfältige Einstellmöglichkeiten;spielt sehr viele Discformate;HDMIund Komponenten-Anschluss;7.1 Analog-Ausgang;
Contra:
einfaches Display am Gerät
Preis:
1,203.00 CHF
Hersteller:
Jahrgang:
2007
Vertrieb:
Masse:
430 x 85 x 331 mm
Gewicht:
4,7 kg
Farbe:
schwarz, silber
Analog Output:
Line, 7.1 analog
Digital Output:
HDMI, koaxial, optisch
Video Out:
Video, S-Video, Scart, Komponenten
Wettbewerb