18. Juni 2018 | seit 1999
TESTBERICHT
ARTIKEL
Publikationsdatum
2. Oktober 2006
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Mit dem LCD-Fernseher Philips 42PF9831D lancierte Philips diesen Sommer ihr neues Spitzenmodell mit Ambilight 3 und verbesserter Bildkorrektur.

Der formschöne LCD bietet nicht nur Fernsehen in bestechender Bildqualität, sondern glänzt auch mit einem stimmigen Designkonzept. „Sense und Simplicity“, ist seit einiger Zeit das Motto von Philips. Fernsehen und Heimkino sollen zu einem sinnlichen Erlebnis werden mit hohem emotionellem Faktor und noch wichtiger, einfach zugänglich sein.

Zu oft wird der Konsument mit Technologien konfrontiert, die er nicht versteht.

Technologie wird da zur Barriere, der Zugang zur modernen multimedialen Welt zum Spiessrutenlauf durch Parameterlisten und Menustrukturen.

Mit der Fernseher Hintergrundbeleuchtung ‚Ambilight’ hat Philips aber auch einen Stimmungsmacher im Köcher, der das Wohnzimmer zum kleinen Erlebnispark macht und ein echter Hingucker ist.

Doch bereits ohne Ambilight ist der Philips-LCD in der Ausführung 2006 eine Augenweide und entspricht der neuen Philips Designlinie mit schwarzen Frontblenden, berührungsemfindlichen Funktionstasten und blauer Hintergrundbeleuchtung.

Die gleichen Designelemente findet man auch bei der Philips Surroundanlage HTS9800W, dem GoGear Mediaplayer und dem Streamium Wireless Music Center, beides notabene Ergänzungskandidaten zum 42PF9831D LCD.

Der Fernseher macht Stimmung

Der Philips 42PF9831D LCD-Fernseher ist das aktuelle Spitzenmodel im 42 Zoll-Bereich. Dank der Hintergrundbeleuchtung Ambilight soll er für ein entspanntes Sehen und für Atmosphäre im Wohnzimmer sorgen.
Stimmung im Wohnzimmer dank Ambilight 3
Bekanntermassen kennt sich Philips aus mit Lichttechologien. Mit Ambilight gelang den Holländern eine an der CES 2004 erstmals präsentierte Innovation, die für einmal den Softfaktor Mensch und nicht technische Features berücksichtigt.

Ambilight reduziert die Augenbelastung beim Fernsehen und verbessert die wahrgenommenen Kontraste und Farben. Gemäss den Experten der SMPTE (Society of Motion Picture and Television Engineers) soll die optimale Intensität des Hintergrundlichts beim Fernsehen weniger als zehn Prozent des vom TV-Gerät maximal abgegebenen weissen Lichts betragen. Dann ist die Iris entspannt und die Augenbelastung gering. Dieses physiologische Phänomen nutzt man bei den Ambilight Fernsehern.

Die Philips Flat-TVs lassen einem die Wahl zwischen einem gleich bleibend warmen oder kühlen Weisseffekt – genau so wie es die SMPTE empfiehlt. Alternativ kann der Anwender aus der Farbpalette aber auch einen beliebigen Farbton für das Hintergrundlicht festlegen.

Ambilight liegt inzwischen in der dritten Generation vor. Als wichtigste Neuerung wird nun an jeder der vier Bildkanten ein eigener Farbton ermittelt, der dann auf die entsprechenden Seitenpanele abstrahlt. In Anlehnung an das Heimkinotonformat nennt man dies im Philips Sprachgebrauch „Ambilight Surround“.

Eine weisse, etwa handbreite Zarge umrandet das LCD-Panel und dient als Reflexionsfläche. Mit der Reflexions-Zarge ist der optische Effekt natürlich ausgeprägter und prägnanter als bei den Vorgängermodellen, welche die normale Wohnrückwand als Anstrahlfläche nutzten. In der Zarge wurden auch gleich die Lautsprecher integriert.

Die Ansteuerungselektronik macht das Bild

Die Unterschiede in der Bildqualität bei LCD-Fernsehern ergeben sich hauptsächlich aus der Ansteuerungselektronik. Weltweit ist die Auswahl an Panels nicht sehr gross. Ein ‚nacktes’ LCD-Panel ist aber kaum zu einem ansprechenden Bild fähig.

Schärferes Bild dank ClearLCD
Die Bildqualität wird typischerweise durch zwei Schwachpunkte gemindert: In Szenen mit schnellen Bewegungen entstehen Artefakte auf den bewegten Objekten und der Schwarzwert ist oft zu gering. Gerade der zweitgenannte Punkt bereitet vielen LCD-Fernsehern noch immer Mühe.

Mit einem erstmals in der aktuellen Generation eingesetzten Verfahren reduziert Philips dynamisch je nach Bildmaterial geschickt die Helligkeit der rückseitigen Anstrahlung des Panels.

Der ClearLCD genannte Algorithmus verbessert - wie der Praxistest belegte - die Schwarzflächensättigung deutlich.

PixelPlus ist eine weitere, seit Jahren bewährte Philips-Technik zur Bildverbesserung.

PixelPlus analysiert das Bild und fügt wo nötig in den Zwischenräumen ein „Füllpixel“ hinzu.
In der Tontechnik würde man von einem Upsampling reden, in der Grafik von einem Antialiasing-Effekt.

Als Konsequenz erscheinen Farben noch brillanter und lebendiger. Die Technologie reduziert Unschärfen bei Bewegungen zugunsten weicher, natürlicher Abläufe.

Insgesamt beinhaltet PixelPlus eine ganze Reihe zusätzlicher Verfahren, welche die Natürlichkeit der Farbgebung und Kontraste verbessern.
Schäferes Bild und sattere Farben dank PixePlus
Gegenüber PixelPlus II konnte man die maximal verarbeitbare Datenmenge vergrössern. PixelPlus II reduzierte die Auflösung noch intern auf 840 x 576 Pixel.

Die aktuelle Version kann nun die gesamte maximale Auflösung des LCD-Panels von 1366 x 768 Pixel verarbeiten.

Kontaktfreudig

Dass sich Philips wirklich Mühe gibt, dem Benutzer ein stressfreies Produkt vorzulegen, zeigt sich bei den Schnittstellen. Egal ob SD-Karten der Fotokamera, Ethernet-Verbindung des Homeservers, HDMI-Kabel des DVD-Players, DVI- beziehungsweise VGA-Anschluss des Laptop, der 42PF9831D stellt allen Quellen einen entsprechend Eingang zur Verfügung. Auch eine USB-Buchse für die schnelle Bildbetrachtung ab USB-Stick fehlt nicht.

Immer wichtiger wird die Möglichkeit, den Fernseher über Ethernet als Browser durch die Multimediadateien von PC oder Multimedia-Harddisk zu benutzen.

Mit dem „Connected Planet“ bietet Philips ein entsprechendes Softwarepaket an, dass den Fernseher mit Heimnetzwerk und Internet verbindet.

Damit stehen riesige Mengen Audio- und Videoinhalte verschiedener Anbieter zur Verfügung, welche aus dem Netz geladen, gespeichert und betrachtet werden können.

Einfache Installation

Mit einem Wizard wird der Fernseher in neun Schritten den eignen Bedürfnissen entsprechend konfiguriert – einfacher und schneller geht es kaum noch.

Abgefragt werden zum Beispiel die Sättigung der Farben als auch die Tonbalance.

In beiden Fällen wird einem eine ‚natürliche’ Variante als auch eine leicht akzentuierte Version mit satteren Farben und mehr Loudness im Klangbild angeboten. avguide.ch wählte jeweils die natürliche Einstellung, die sich auch ohne grosses Nachjustieren während der Testphase bewährte.

Überragendes Bild

Die Bildqualität des 42PF9831D ist überragend. Die Farben sind intensiv und kräftig mit einem warmen Grundton, ohne jedoch zu überzeichnen. Deutlich ist die Wirkungsweise von PixelPlus erkennbar.

Grosse Grünflächen werden mit einem leichten Antialiasing Effekt satt und ausgeglichen dargestellt.

Unruhiges Pixelflimmern wie man sie oft bei LCD-Fernsehern antrifft, kennt der 42PF9831D nicht.

Auch bei schnellen Schwenks sind keinerlei Artekfakte erkennbar. Auch die kritischen Bildkanten werden sauber und flackerfrei ausgeleuchtet.

Das Bild wirkt dabei ungemein ruhig und stabil, was sich insgesamt in einer bestechenden Bildschärfe äussert.

Besonders auszeichnen konnte sich das Philips Flagschiff bei der Schwarz/Weiss-Darstellung.

So ein klares Weiss beziehungsweise sauber gesättigtes Schwarz war bis anhin bei LCD-Fernsehern nicht zu sehen.

Zu überzeugen vermochte auch der Audioteil: Die Tonwiedergabe des 42PF9831D besitzt einen warmen Grundton und eine gute Sprachverständlichkeit.

Fazit

Der Philips 42PF9831D bietet momentan das Nonplusultra an Bildqualität und Ausstattung.

Kaum ein Anwendungsfall, für den er nicht gerüstet wäre.

Man muss schon tief in den Kleinigkeiten suchen, um Schwachstellen auszumachen: So stört beim Zappen der relativ laute Klick beim Senderwechsel und im Sommer die relativ kräftige Wärmentwicklung.

Das Ambilight ist weit mehr als ein optisches Gadget und führt zu einem für die Augen entspannenden Sehvergnügen mit hohem Wohlfühlfaktor, dan man schon bald nicht mehr missen möchte.
STECKBRIEF
Modell:
42PF9831D
Profil:
Formschöner LCD-Fernseher der Spitzenklasse. Exzellente Bildqualität. Dank Ambilight ein angenehmes Fernseherlebnis.
Pro:
Bildqualität;Tonqualität;Ambilight;Ausstattung;Verarbeitung
Contra:
Wärementwicklung
Preis:
8,017.00 CHF
Hersteller:
Jahrgang:
2006
Vertrieb:
Masse:
1279 x 872 x 114 mm
Gewicht:
38 kg
Farbe:
schwarz
Analog Input:
Line
Analog Output:
Line, Kopfhörer
Auflösung:
1366 x 768p
Bildmasse:
107 cm - 16:9
Decoder:
Virtual Dolby Digital, BBE
Digital Input:
1 x koaxial, 2 x HDMI
Digital Output:
1 x koaxial
Kontrast:
4500:1
Leistungsaufnahme:
248 W
Leistungsaufnahme Standby:
0,8 W
Leuchtdichte:
550 cd/m2
Maximale Leistung:
2 x 12 + 1 x 24 Watt
Schnittstelle:
2 x USB, Ethernet
Speichermedien:
Multislot-Speicherkartenleser
Videoformate:
PAL, SECAM, DVB COFDM 2 K/8 K, NTSC-Wiedergabe
Video Input:
Video, S-Video, 2 x Scart, Komponenten, VGA